04.07.2021 10:57

Wenig Ärger

(Karlsruhe) Am vergangenen Wochenende versammelten sich erneut viele Feiernde in der Karlsruher Innenstadt, dem Schlosspark und ...

Am vergangenen Wochenende versammelten sich erneut viele
Feiernde in der Karlsruher Innenstadt, dem Schlosspark und der
Günther-Klotz-Anlage. Die Polizei reagierte wie bereits in den Wochen zuvor mit
Kontroll- und Präsenzmaßnahmen.

Viele italienische Fans verfolgten in Karlsruher Gaststätten und Biergärten,
vornehmlich in der Südstadt, das Spiel ihrer Mannschaft. Im Anschluss feierten
die Fans und es bildete sich ein Autokorso mit in der Spitze 150 Fahrzeugen in
der Innenstadt. Nach einer Stunde konnte der Autokorso aufgelöst werden.

In der Nacht zum Samstag verweilten rund 700 Besucher im Bereich des
Schlossgartens. Im Fasanengarten befanden sich 150 Besucher und in der
Günther-Klotz-Anlage hielten sich insgesamt nur wenige Leute auf. Gegen 21.40
Uhr wurden die noch im Schlossgarten anwesenden Personen durch die Einsatzkräfte
der Polizei und Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienst aufgefordert, diesen
aufgrund der Schließzeit zu verlassen. Ausnahmslos alle Personen kamen der
Aufforderung nach und entfernten sich in Richtung Innenstadt. Bereits nach 40
Minuten war der Schlossgarten komplett geleert und die Tore verschlossen.

Gegen Mitternacht wurde die Günther-Klotz-Anlage nach einer Ruhestörung nochmals
überprüft. Hierbei wurde eine Gruppe mit 150 Personen festgestellt, die sich bei
Erkennen der Polizeikräfte fluchtartig entfernten. Bei der Gruppe soll es sich
um eine Feierlichkeit von Abiturienten gehandelt haben. Ein 17 Jahre alter
Jugendlicher musste aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums seinem verständigten
Vater übergeben werden.

Entlang der Kaiserstraße und am Schlossvorplatz mussten vereinzelt Gespräche mit
kleineren Personengruppen durchgeführt werden. Insgesamt kam es im Zusammenhang
mit dem Eventpublikum in Karlsruhe zu keinen besonderen, konfrontativen
Ereignissen.

Von Samstag auf Sonntag hielten sich anfangs rund 150 Personen in der
Günther-Klotz-Anlage auf, von denen sich ca. 40 Personen bei Erkennen der
Einsatzkräfte fluchtartig entfernten. Kontrollen, sowie
Personalienfeststellungen von hauptsächlich Jugendlichen mit zum Teil
hochprozentigen Alkoholika, wurden durchgeführt. Ein 15 Jahre altes Mädchen
musste mit über ein Promille nach Hause gefahren und an ihre Mutter übergeben
werden. Das Stimmungsbild unter den Besuchern war friedlich.

Im Schlossgarten verweilten gegen 20.30 Uhr ca. 600, weitgehend friedlich
feiernde, Personen. Kurz vor 22.00 Uhr wurden diese aufgrund der Schließung des
Geländes durch Polizisten und Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienst
aufgefordert den Schlossgarten zu verlassen. Der Aufforderung kamen alle
Besucher nach und entfernten sich in Richtung Innenstadt. Teilweise verlief die
Abwanderung etwas zögerlich, aber friedlich. Um 22:00 Uhr war der Schlossgarten
nahezu geleert und die Tore verschlossen. Entlang der Kaiserstraße und am
Schlossvorplatz mussten vereinzelt Gespräche mit kleineren Personengruppen
durchgeführt werden. Um 22:30 Uhr war auch der Schlossvorplatz geleert, welcher
im Vergleich zu den vergangenen Wochenenden nur mit wenigen Kleingruppen besucht
war.

Im Fasanengarten waren gegen 22:45 Uhr ca. 150 Personen, vornehmlich Studenten,
in friedlicher Stimmung festzustellen.

Kurz vor Mitternacht waren die Einsatzkräfte in der Günther-Klotz-Anlage erneut
gefordert. Rund 350 Besucher hatten sich wiederholt zum Feiern eingefunden. Die
Meisten der Anwesenden waren sichtlich alkoholisiert und hörten lautstark Musik.
Bei Erkennen von Polizeikräften verließ ein Großteil der Personen die
Örtlichkeiten. Personenkontrollen wurden durchgeführt und Platzverweise
ausgesprochen. Auf den Wegen und Wiesen konnten zum Teil Glasscherben und Unrat
festgestellt werden.

Gegen 00:35 Uhr konnten nach erneuter Überprüfung am Schlossvorplatz ca. 180
Personen festgestellt werden. Diese wanderten nach Präsenzmaßnahmen in die
Innenstadt ab und hielten sich dort in Kleingruppen auf. Teilweise wurden
Glasflaschen auf dem Boden zerschlagen. Auch hier wurden die Gruppen gezielt
angesprochen, Personalien erhoben und Platzverweise erteilt.

Gegen 01:10 Uhr fanden sich am Karl-Friedrich-Denkmal erneut ca. 50 - 70
Personen ein, die um eine Musikanlage samt DJ herumtanzend eine lautstarke
Techno-Party feierten. Die Party wurde eingestellt und die Musikanlage für den
Rest der Nacht beschlagnahmt.

Anzeigen
Anzeigen