10.09.2020 09:37

Mobilitätswoche

(Basel) Mit dem Oldtimer-Tram durch Basel fahren, einen Shake aus dem Velo-Mixer trinken oder mit der Schweizer Bike-Trial-Meisterin die eigene Balance und Konzentration trainieren: Die neunte Mobilitätswoche lädt vom 14. bis 20. September dazu ein, die Mobilität in all ihren Facetten zu erleben. Das bunte Programm umfasst rund 70 kostenlose Aktionen für Gross und Klein. Aufgrund der Corona-Pandemie gilt ein striktes Schutzkonzept mit Maskenpflicht.

Die Mobilitätswoche Basel Dreiland gehört für viele fest zum Herbstprogramm. Da die rund 70 Aktionen allesamt im Freien und über die ganze Stadt verteilt stattfinden und jeweils eine überschaubare Anzahl Teilnehmende auf einmal anlocken, kann sie auch in diesem Jahr stattfinden – vorbehältlich der aktuellen Entwicklungen und mit einem Schutzkonzept.

Attraktionen im Zeichen des stadtverträglichen Verkehrs – kein slowUp

Auch bei der diesjährigen Mobilitätswoche steht jeden Tag ein Platz in der Stadt im Zentrum der Aktivitäten, die jeweils einem Schwerpunkt gewidmet sind. So dreht sich beispielsweise am Mittwoch, 16. September auf dem Marktplatz alles um „mobile Kids“. Kinder und Eltern können auf einem Veloparcours ihre Geschicklichkeit testen oder einen Blick in einen Lastwagen-Führerstand werfen und so erfahren, wie sie neben anderen Fahrzeugen sicher unterwegs sein können. Der Velo-Barista verwöhnt die Erwachsenen mit Kaffee und wer entspannt die Stadt erkunden möchte, gönnt sich eine Fahrt im Velotaxi. Während der ganzen Woche findet jeweils am frühen Abend eine Oldtimer-Tramfahrt mit anschliessender Führung durch das neue Basler Tram-Museum statt. Wer Lust auf einen Shake der etwas anderen Art hat, kann auf dem Velo-Mixer in die Pedale treten. Die Mutigen trainieren mit der Schweizer Bike-Trial-Meisterin ihre Balance und Konzentration. Leider kann der slowUp Basel-Dreiland – das traditionelle, grenzüberschreitende Finale der Basler Mobilitätswoche – dieses Jahr pandemiebedingt nicht stattfinden.

Pinke Masken – damit alle gesund bleiben

Damit sowohl die Veranstaltenden als auch die Besucherinnen und Besucher gesund bleiben und die Angebote geniessen können, gilt ein striktes, mit dem Gesundheitsdepartement Basel-Stadt koordiniertes Schutzkonzept. Es gilt eine Maskenpflicht. Die Teilnehmenden werden gebeten, eigene Masken mitzubringen. Von Dienstag bis Donnerstag werden auf den Hauptplätzen zudem waschbare, pinke Basel-unterwegs-Stoffmasken verteilt, welche die Teilnehmenden anschliessend behalten dürfen und im Alltag verwenden können: „S het, solang s het!“ Die Regeln bezüglich Abstand und Handhygiene gelten auch an der Mobilitätswoche. Wer sich krank fühlt, soll unbedingt zu Hause bleiben. Bei Fahrten oder Touren ist die Platzzahl jeweils beschränkt. Entsprechend ist hier jeweils eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Aufgrund der sich laufend verändernden Lage sind kurzfristige Änderungen im Programm aber auch bei den Schutzmassnahmen möglich. Die Website wird laufend aktualisiert.

Gemeinsam an der europäischen Mobilitätswoche

Die Aktionswoche ist Teil der Europäischen Mobilitätswoche, in deren Rahmen rund 1‘750 Städte ihre Bevölkerung ressourcenschonende, platzsparende und klimafreundliche Fortbewegungsarten sensibilisieren. Dieses Jahr steht die Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto „Zero-emission mobility for all“. In der Schweiz entfallen rund 40% des CO2-Verbrauchs auf den Verkehr. Wir freuen uns in diesem „Corona-Jahr“ ganz besonders, dass sich erneut fast 40 Partner für ein vielfältiges Programm engagieren, das zum Mitmachen und Ausprobieren einlädt. Haupt-partner der Mobilitätswoche sind die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) und die BLT Baselland Transport AG.

Anzeigen
Anzeigen