11.10.2021 10:13

Wasser- und Klimaschutzbrot „Wa-Kli’s Brot“ erhält Auszeichnung

(Kirchzarten) Zum 32. Mal wurde kürzlich der Zacharias-Kommunikationspreis für Handwerksbäcker verliehen. Einer von vier Gewinnern in diesem Jahr – das Wasser- und Klimaschutzbrot „Wa-Kli’s Brot“, ein Gemeinschaftsprojekt der badenova, der Bäckerei Reiß-Beck, der Grether Mühle, dem BLHV und regionalen Landwirten.

Bei der Verleihung in Hamburg würdigte die Jury das Projekt als herausragendes Beispiel vorbildlicher Vermarktungskonzepte und Öffentlichkeitsarbeit rund um handwerklich hergestellte Backwaren.



Seit Ende 2020 gibt es das Wasser- und Klimaschutzbrot Wa-Kli’s Brot. Zur Verwendung kommt nur sorgsam regenerativ angebauter Weizen aus Feldern im badenova Wasserschutzgebiet, der in der Grether Mühle in Sulzburg zu Ruchmehl gemahlen und von der Bäckerei Reiß-Beck aus Kirchzarten in Handarbeit zu dem beliebten Spezialbrot gebacken wird. Initiale Idee der Aktion war es gewesen, die regenerative Landwirtschaft zu fördern und dadurch den regionalen Wasser- und Klimaschutz voranzutreiben. Zu kaufen gibt es das Ruchbrot seitdem exklusiv in den 16 Reiß Beck-Filialen.



Überzeugt vom Projekt waren zuletzt nicht nur die Kundinnen und Kunden, sondern auch die Jury des angesehenen Zacharias-Kommunikationspreises für Handwerksbäcker. Der Wettbewerb hat das Ziel, handwerkliche Bäckereien sowie deren Innungen dafür zu begeistern, sich für handwerkliche Backwaren engagiert einzusetzen und das positive Image mit kreativem Marketing & PR zu pflegen. Das Urteil der diesjährigen Jury: „Der Bäckerei Reiß-Beck ist es beeindruckend gelungen, mit dem Wa-Kli’s Brot auf ein aktuelles und wichtiges Thema öffentlichkeitswirksam hinzuweisen: den Wasser- und Klimaschutz. Durch die Vernetzung regionaler Akteure wurde ein Projekt initiiert, das beispielhaft zeigt, wie mit einem emotionalen Medium, mit handwerklichem Können, konzeptionellem Marketing, intensiver PR-Arbeit und viel Engagement der Schutz des Klimas vor der eigenen Haustür vorangetrieben werden kann. Die Umsetzung des ganzheitlichen Marketing- und PR-Konzepts hat die Jury absolut überzeugt.“ Die Projektpartner Michaela und Björn Reiß nahmen den Preis bei der Preisverleihung in Hamburger Elbphilharmonie entgegen. Michaela Reiß bei der Verleihung: „Wir bedanken uns für diese Auszeichnung und sind sehr geehrt. Unser Dank gilt neben unseren Projektpartnern wie der badenova auch unseren MitarbeiterInnen, die dieses komplexe Thema unseren Kundinnen und Kunden stets so engagiert näher bringen und damit ihren Beitrag zum Wasser- und Klimaschutz leisten.“

Über die Verleihung des Preises freute sich auch Dirk Betting, Leiter der Qualitätssicherung Wasser & Abwasser bei badenova: „Wir sind stolz auf die Verleihung dieses Preises. Nach dem Nachhaltigkeitspreis der Fachzeitschrift für Kommunalwirtschaft (ZfK) ist dies schon die zweite Auszeichnung dieses großartigen Projektes, bei dem das handwerkliche Geschick der regionalen Bäcker und Müller, die Verwendung von Produkten aus der regionalen Landwirtschaft und das Engagement des regionalen Wasserversorgers vereint werden. Durch dieses gemeinsame Engagement wird ein Beitrag zum Wasser- und Klimaschutz geleistet mit dem Ziel, die regionalen Trinkwasservorkommen zu schützen und für spätere Generationen zu sichern. Zudem wird durch die heimische Produktion und Verarbeitung die regionale Wertschöpfung gefördert.“



Zum Wa-Kli’s Brot:

In Trinkwasser-Schutzgebieten gelten strenge Regeln für Landwirte. Sie müssen Einschränkungen bei der Düngung beachten, außerdem dürfen sie nur bestimmte Fruchtfolgen anbauen. Was zunächst wie ein Nachteil klingt, wird zum Vorteil, wenn man daraus ein besonders hochwertiges Produkt schaffen kann. Ein solches Produkt bringen seit Ende 2020 gemeinsam der Energie- und Umweltdienstleister badenova, einige engagierte Landwirte, die Grether-Mühle aus Sulzburg und die Bäckerei Reiß-Beck aus Kirchzarten auf den Markt: Das Wa-Kli`s Brot. Wa-Kli steht für Wasser- und Klimaschutz. Das Geheimnis dahinter: Das verwendete Getreide wird von den beteiligten Landwirten im Wasserschutzgebiet rund um das Wasserwerk Hausen angebaut. Sie halten dabei strenge Regeln ein. Beim regenerativen Anbau steht der Humusaufbau im Boden im Vordergrund, z.B. durch eine Begrünung des Ackers nach der Ernte über den Winter. Dies schützt den Boden vor Auswaschung von Stoffen ins Grundwasser, speichert CO2 und leistet somit einen Beitrag zum Wasser- und Klimaschutz. Das auf diese Weise produzierte Getreide wird in der Grether Mühle in Sulzburg als eigene Charge gemahlen. So ist garantiert, dass ein Mehl entsteht, das exklusiv von der Bäckerei Reiß-Beck ausschließlich für die Herstellung des Wa-Kli`s-Brotes verwendet wird.

Anzeigen
Anzeigen