12.11.2020 16:21

Erstes elektrisches Kehrichtfahrzeug rollt in der Stadt

(Basel) Heute nahm Basels erstes elektrisches Kehrichtfahrzeug offiziell den Betrieb auf. Mit dem ersten von insgesamt 20 E-Kehrichtfahrzeugen erreicht das Tiefbauamt einen Meilenstein bei der Elektrifizierung seiner Fahrzeugflotte. Bis 2025 will das Tiefbauamt Basel-Stadt 85 Prozent seiner Fahrzeuge elektrifizieren.

Insgesamt sorgen in Basel 20 grosse und drei kleine Kehrichtfahrzeuge für eine saubere Stadt mit einer funktionierenden Kehrichtabfuhr. Die 20 grossen Kehrichtfahrzeuge sind überaltert und werden deshalb in den kommenden Jahren ersetzt. Künftig sammelt das Tiefbauamt Bebbi-Säcke mit bis zu 20 strombetriebenen Kehrichtfahrzeugen ein: leise, sauber und frei von CO2 – angetrieben mit erneuerbarem Strom. Das erste E-Kehrrichtfahrzeug ist am Dienstag in Basel eingetroffen und hat alle Probefahrten absolviert. Bis März 2021 werden gestaffelt elf weitere E-Fahrzeuge folgen. Die übrigen acht Fahrzeuge werden voraussichtlich 2021 ausgeschrieben.

Bei gleicher Leistung fahren die elektrischen Kehrichtfahrzeuge nicht nur abgasfrei, sondern auch deutlich leiser als die herkömmlichen Fahrzeuge mit Dieselmotoren. Das Aufheulen des Motors beim Pressen des Abfalls gehört der Vergangenheit an. Die elektrischen Kehrichtfahrzeuge werden an sechs Standorten der Stadtreinigung jeweils über Nacht aufgeladen. Das Tiefbauamt lagert die Bereitstellung und den Betrieb der Ladeinfrastruktur an IWB aus. Ausgehend von der gemeinsamen Vision «am Morgen geladen» hat IWB ein Konzept für die Elektrifizierung an insgesamt 16 Standorten entwickelt. Das Konzept basiert auf standardisierten Leistungselementen zu festen Preisen und unterstützt die etappenweise Umstellung des Tiefbauamtes auf Elektrofahrzeuge Die Fahrzeugflotte steht damit zuverlässig jeden Morgen geladen zum Einsatz bereit.

Mit Blick auf die Klimaziele möchte das Tiefbauamt den Umstieg auf Elektromobilität rasch vollziehen. Entsprechend des vom Regierungsrat vorgeschlagenen Gesamtkonzepts Elektromobilität hat das Tiefbauamt eine Strategie erarbeitet, um bis 2025 über 85 Prozent seiner Fahrzeugflotte auf elektrischen Antrieb umzustellen. Fahren alle 20 grossen Kehrichtfahrzeuge des Tiefbauamts elektrisch, sparen sie gegenüber herkömmlichen Dieselfahrzeugen pro Jahr rund 380 Tonnen CO2. Das entspricht dem durchschnittlichen jährlichen CO2-Ausstoss von rund 260 Personenwagen. Bei den Stickstoffdioxiden entspricht die Einsparung sogar dem Ausstoss von 400 Personenwagen.

Trotz der grossen Batterie und der geringeren Stückzahlen sind die elektrischen Kehrichtfahrzeuge über den ganzen Lebenszyklus (Anschaffung, Unterhalt und Betrieb) betrachtet nahezu gleich teuer wie vergleichbare Dieselfahrzeuge. Die Beschaffung der ersten zwölf E-Kehrichtfahrzeuge kostet knapp acht Millionen Franken. Die Preise lagen dabei deutlich unter den Erwartungen. Der Grosse Rat hat im Frühjahr 2019 rund 19 Millionen Franken für den Ersatz aller 20 Kehrichtfahrzeuge bereitgestellt.
Hinweise:

Angaben zum E-Kehrichtfahrzeug

Marke: Futuricum
Typ: Collect 26E
Hersteller: Designwerk Products AG
Basischassis: Volvo FM
Leistung: 500 kW / 680 PS
Batterie: 2 x 170 kWh = 340 kWh
Übersetzung: 1-Gang-Getriebe, Schalt- und Kupplungsfrei
Aufbau: Contena-Ochsner Stummer Medium XLS

Anzeigen
Anzeigen