15.11.2018 17:03

Sicherheitskooperation zwischen DRK Kreisverband und Polizei

(Emmendingen) Es ist ein perfides Kriminalitätsphänomen mit steigenden Zuwachsraten: International agierende Betrüger bringen ältere Menschen immer wieder dazu, ihnen hohe Geldbeträge oder Schmuck auszuhändigen.

Als Tatmittel fungiert dabei meist das Telefon.
Rhetorisch brillant und ausgestattet mit ausgetüftelten Legenden
schaffen es Betrüger immer wieder, so der Leiter des Referats
Prävention vom Polizeipräsidium Freiburg, Kriminalrat Achim Hummel,
ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Vergangene Woche stand
in Heidelberg ein Mann vor Gericht, der einer Seniorin 300.000 EURO
abgenommen haben soll. Die Frau war mit dem
"Falschen-Polizeibeamten-Trick" übers Ohr gehauen worden.
Präventionsexperte Achim Hummel: "Die steigenden Zahlen zwingen uns,
neue Wege in der Verbrechensprävention zu gehen. Und diesen Weg gehen
wir neuerdings mit Partnern aus dem Sozialbereich und der Wirtschaft
sehr erfolgreich!"

DRK Kreisverband Emmendingen unterstützt die Polizei

Peter Zimmermann, Vorstandsmitglied beim DRK Kreisverband
Emmendingen, las in der Zeitung von den neuen Anstrengungen beim
Polizeipräsidium Freiburg und bot spontan die Hilfe des DRK
Emmendingen an. Peter Zimmermann: "Im Landkreis Emmendingen sind wir
tagtäglich mit rund 1500 älteren Menschen in Kontakt. Sei es im
Bereich der ambulanten Pflege, des Hausnotrufes, des
Menübringdienstes oder im Krankentransport. Da ist es für uns
naheliegend, die polizeilichen Botschaften zur Verbrechensvorbeugung
zu transportieren". Ab sofort verteilen die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des Emmendinger DRK die Rote Karte gegen Anrufstraftaten.
Auf der Karte ist zur Warnung ein Telefon mit Gaunermaske
aufgedruckt, welche eigens bei den Freiburger Kriminalitätsvorbeugern
entworfen wurde. Die Botschaft der Karte: "Seien Sie misstrauisch am
Telefon!"

Revierleiter Hans-Joachim Meyer: Die Zusammenarbeit mit dem DRK
ist ein Gewinn für uns alle

Am Donnerstagmorgen (15. November) trafen sich Peter Zimmermann,
der Leiter des Polizeireviers Emmendingen, Hans-Joachim Meyer, und
der Freiburger Chefpräventioner Achim Hummel, auf der Geschäftsstelle
des DRK Kreisverbandes. Übergeben wurden dabei 1500 Rote Karten und
genauso viele Flyer zum Thema "Vorsicht, Abzocke!" Revierleiter
Hans-Joachim Meyer vom Polizeirevier Emmendingen: "Die Zusammenarbeit
mit dem DRK Kreisverband Emmendingen ist ein Gewinn für uns alle. Für
die Menschen in unserer Region und die Polizei". Meyer freut sich,
dass das DRK Emmendingen sich auch im Segment Kriminalprävention als
verlässlicher Polizeipartner beweist. Peter Zimmermann: "Uns liegen
die alten Menschen am Herzen. Da ist es eine Selbstverständlichkeit
zu helfen!"

Information: Im Jahr 2017 registrierte die Polizei
Baden-Württemberg 1955 Betrugsversuche mit der Masche "Falscher
Polizeibeamter". 112 Mal entstand dabei ein finanzieller Schaden, der
sich auf knapp 5,3 Millionen EURO summierte. Nach wie vor ist auch
noch die Masche "Enkeltrick" gängig. Das Referat Prävention des
Polizeipräsidiums Freiburg bietet kostenlose Vorträge zur
Verbrechensvorbeugung an. Telefon: 0761 2960825 (AB) oder
freiburg.pp.praevention@polizei.bwl.de

Mehr informationen hier

Anzeigen
Anzeigen