15.05.2020 11:23

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Nachdem der ADAC Nordbaden am Freitag vor einer Woche an den Tankstellen in Karlsruhe, Baden-Baden und Pforzheim starke Preiserhöhungen gemeldet hatte, war am heutigen Freitag das Niveau teilweise wieder auf Jahrestiefstwerte gefallen.

Im Vergleich zur Vorwoche war Benzin um bis zu zwölf, Diesel um bis zu 13 Cent billiger. Und das, obwohl der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent mit knapp 32 Dollar bei stabilem Dollarkurs um zwei Dollar leicht angestiegen war. Grund für die günstigen Spritpreise könnte laut ADAC die derzeitige schwache Nachfrage nach Benzin und Diesel sein. Teures Benzin zu verkaufen ist schwierig, wenn viele Pendler von zu Hause aus arbeiten.



Wie die wöchentliche Untersuchung der Kraftstoffpreise durch den ADAC Nordbaden ergab, waren die Benzinpreise im Vergleich zur Vorwoche in Karlsruhe um null bis zehn Cent, in Pforzheim bis elf und in Baden-Baden um bis zu zwölf Cent je Liter gefallen. Für einen Liter Super E10 bezahlten die Autofahrer am Freitagmorgen an den Karlsruher Markenstationen im Durchschnitt 1,178 Euro, in Pforzheim 1,162 Euro und in Baden-Baden 1,159 Euro. Ein Anbieter in Karlsruhe lag mit 1,119 Euro auf dem Jahrestiefstwert, der bereits vor zwei Wochen gemessen wurde.



Diesel war in Karlsruhe pro Liter um drei bis zehn Cent günstiger als am Freitag der Vorwoche zu haben, in Pforzheim war Dieselkraftstoff drei bis sieben, in Baden-Baden sieben bis 13 Cent billiger. Nur einzelne Anbieter, die letzte Woche als günstige Ausreißer galten, erhöhten um einen bzw. zwei Cent. Dadurch lag der Preis für einen Liter Diesel in Karlsruhe im Schnitt bei 1,044, in Pforzheim bei 1,087 und in Baden-Baden bei 1,032 Euro. Der Jahrestiefstwert von 0,999 Euro wurde an einer Tankstelle in Karlsruhe gemessen.





Zwischen der günstigsten und der teuersten Station lagen in Karlsruhe neun Cent beim Benzin und sieben Cent beim Diesel, in den beiden anderen Städten fiel die Differenz mit zwei bis drei Cent eher gering aus. Dennoch kurbelt preisbewusstes Tanken den Druck auf die teuren Stationen an, daher sollten Autofahrer die Preise vergleichen und zudem die günstigeren Tageszeiten in den Abendstunden zwischen 18 und 22 Uhr nutzen. Dagegen ist die Tankfüllung laut Auswertung des ADAC morgens zwischen 6 und 8 Uhr am teuersten. Im Internet können Verbraucher die Kraftstoffpreise minutengenau abrufen und vergleichen. Der ADAC bietet dazu die App „ADAC Spritpreise“ oder seine Seite www.adac.de/tanken. Dort sind unter dem Suchbegriff „Tanken auf Reisen“ darüber hinaus die Kraftstoffpreise im europäischen Ausland sowie Listen von Erdgas- und Autogastankstellen veröffentlicht, die wie viele andere Themen auch für Nichtmitglieder zugänglich sind. Unter der Telefonnummer 0721 81040 informiert der ADAC Nordbaden über Kraftstoffpreise einzelner Tankstellen in Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden.



Hier die am Freitagmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E 10, Super E 5 und Dieselkraftstoff:



Super E 10 wurde in Karlsruhe für 1,119 Euro bis 1,209 Euro, in Baden-Baden für 1,139 Euro bis 1,169 Euro, in Pforzheim für 1,149 Euro bis 1,169 Euro angeboten.



Super E 5 kostete in Karlsruhe 1,149 Euro bis 1,239 Euro, in Baden-Baden 1,169 Euro bis 1,199 Euro, in Pforzheim 1,179 Euro bis 1,199 Euro.



Diesel kostete in Karlsruhe 0,999 Euro bis 1,069 Euro, in Baden-Baden 1,009 Euro bis 1,039 Euro, in Pforzheim 1,069 Euro bis 1,099 Euro.

Anzeigen
Anzeigen