16.08.2021 13:19

Radspaß

(Gaggenau) Wer in die Pedale tritt, will in der Regel einfach nur vorwärts kommen mit seinem Rad. Beim Radspaß am kommenden Freitag, 20. August in der Gaggenauer Innenstadt, wird gezeigt, was mit Rädern alles möglich ist.

Wer in die Pedale tritt, will in der Regel einfach nur vorwärts kommen mit seinem Rad. Beim Radspaß am kommenden Freitag, 20. August in der Gaggenauer Innenstadt, wird gezeigt, was mit Rädern alles möglich ist. Wenn kräftig gestrampelt wird, kann eine Nähmaschine genauso damit angetrieben werden wie eine Kunstscheibe, um faszinierende Kunstwerke zu erzeugen. Beim Rad-Spaß des städtischen Kulturbüros dreht sich an diesem Freitag tatsächlich alles rund ums Rad. Grund dafür ist, dass die Stadt Gaggenau in diesem Jahr RadKULTUR-Stadt ist und als solche vom Verkehrsministerium bei Aktionen rund ums Rad gefördert wird. Nachdem vor kurzem der RadStar gesucht wurde, folgt nun im Rahmen der beliebten Citysausen eine weitere Veranstaltung zum „Rad“.

Von 15 bis ausnahmsweise 19 Uhr dauert der kostenlose Radspaß in der City, der sich nicht nur an alle Familien und Kinder richtet. Besonders gespannt ist das städtische Kulturbüro auf die Künstler aus Holland, die zu den Höhepunkten an diesem Mittag zählen.

Das Mobile NähAtelier und „Hygieneschwestern“

Man darf gespannt sein auf die zwei radelnden Improvisationskünstlerinnen des Total Theater Het Mobiele Naaiatelier. In kurzer Zeit verwandeln sie mit ihrem mobilen Nähatelier die Kleidungsstücke der Besucher, passen diese an, kürzen sie, schmücken sie und machen sie kurz gesagt individueller und noch schöner. Die Bürger werden deshalb gebeten, ihre liebsten Kleidungsstücke zum „Upcycling“ mitzubringen.
Die Kleidungsstücke werden werden auf einem fahrbaren “Näh-Mobil” neugestaltet, wobei das Hinterrad eines Fahrrades die Nähmaschine antreibt. „Das dürfte weltweit wohl einzigartig sein“, urteilt Heidrun Haendle. Die Leiterin des Kulturbüros freut sich zudem über drei weitere holländischen Frauen, die eine brandneue interaktive Performance mit ihren mobilen Waschbecken präsentieren möchten. Fest steht, damit ist Handhygiene keine langweilige, sondern eine sehr witzige Angelegenheit.

Spiele, Jonglage, Rolli-Parcours

Ein umgebautes Lastenrad beherbergt in seinem roten Kasten Spiele für Kinder und Erwachsen und wird ebenfalls zwischen Marktplatz, Murgpark und St. Josef unterwegs sein. Mit dabei hat es Spiele aus Holz mit einfachen Regeln, so dass die Familien gleich loslegen können und spielen. Wer lieber ein Kunstwerk fertigen will, kann auf dem Kunstbike in die Pedale treten und Bilder mit eigenem Antrieb zaubern. Schon mehrfach unterstützte die Lebenshilfe Rastatt/Murgtal die Citysausen der Stadt mit ihrem Rolli-Parcours, bei dem Kinder erfahren können wie es ist, mit dem Rollstuhl unterwegs zu sein.
Unterwegs in der Stadt ist zudem eine mobile Jonglierschule. Im Gepäck haben die Karlsruher Künstler alles, was eine fahrbare Jonglierschule braucht, um eine außergewöhnliche Show zu präsentieren.

Erwachsene, die zwischendurch mal einen besonderen Kaffee genießen möchten, können sich am Coffee-Bike aus Freiolsheim mit ganz unterschiedlichen Spezialitäten und Kreationen verwöhnen lassen.


ADFC Fahrradcodierung

Wer sein Rad vor Diebstahl schützen möchte und die Wahrscheinlichkeit, dass es nach einem Diebstahl wiedergefunden wird, kann sein Rad gegen eine kleine Gebühr codieren lassen. Der ADFC führt an diesem Mittag in der Innenstadt die Radcodierungen durch. Dabei wird am Fahrradrahmen mittels Gravur ein bundesweit einheitlicher Code angebracht. Damit wird das Rad eindeutig identifizierbar. Der ADFC setzt sich für dieses bundesweit einheitliche Codier System ein, um die Diebstahlzahlen zu senken und die Aufklärungsquote zu erhöhen.

Anzeigen
Anzeigen