17.12.2020 12:07

Abwassergebühr vor Erhöhung

(Lörrach) Im regelmäßigen Rhythmus kalkuliert der Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung die Schmutz- und Niederschlagswassergebühr für die folgenden zwei Jahre. Aktuell führt die Kalkulation der Schmutzwassergebühr für die Jahre 2021 und 2022 zu einer Erhöhung um 20 Cent auf 1,59 Euro pro Kubikmeter.

In der jüngeren Vergangenheit konnte die Gebühr in Lörrach recht niedrig gehalten werden. Hintergrund war, dass Gewinne aus früheren Jahren aufgelöst wurden. Nachdem nun die Gewinne an die Gebührenzahler größtenteils zurückgeführt wurden und der Abbau der Überschüsse langsam zurückgeht, steigt die Gebühr. Hinzu kommt ein weiterer Effekt: In den letzten zwei Jahren ist ein erheblicher Rückgang der Textilindustrie in Lörrach zu verzeichnen. Drei große Industriebetriebe stellten ihre Produktion ein. Dadurch fielen die Unternehmen auch als Mitglieder des Wieseverbands weg, der die regionale Kläranlage betreibt. Da die Abwasserbeseitigung in hohem Maße aus Fixkosten besteht, sind nun höhere Beträge durch die verbliebenen Verbandsmitglieder zu übernehmen. In Lörrach sind dies rund 400.000 Euro, wenn die Ansätze der Jahre 2020 und 2021 zu Grunde gelegt werden.

Mit Blick auf den Landesdurchschnitt ist die Abwassergebühr in Lörrach allerdings noch recht günstig. Die durchschnittliche Gebühr für Städte in der Größe zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnenden liegt in Baden-Württemberg aktuell bei 1,78 Euro. Es ist aber damit zu rechnen, dass sich die Schmutzwassergebühr auch in Lörrach kurzfristig in diese Richtung weiter entwickeln wird. „Ursache sind die erheblich steigenden Preise bei Materialien und Ausführungsarbeiten sowie der wachsende Sanierungsbedarf im Kanalnetz. Es ist bereits jetzt absehbar, dass hier demnächst mehr investiert werden muss“, erklärt Robert Schäfer, Betriebsleiter der Abwasserbeseitigung Lörrach. „Ich gehe davon aus, dass eine zukünftige Gebühr bei etwa 1,70 Euro liegen wird.“

Einen anderen Effekt konnte der Betrieb bei der Niederschlagswassergebühr verzeichnen. Hier wird die Gebühr um 10 Cent auf 0,66 Euro pro Quadratmeter versiegelte Fläche sinken. Bei der Niederschlagswassergebühr mussten in den letzten Jahren sogenannte Unterdeckungen ausgeglichen werden. Da dies erfolgreich gelang, kann nun die Gebühr reduziert werden. Allerdings liegt Lörrach hier über dem Landesdurchschnitt von 44 Cent. Durch die Nähe zu Trinkwassergebieten und aus Gründen des Gewässerschutzes für die Wiese muss die Stadt Lörrach einiges in die Regenwasserbehandlung und Ableitung investieren. Auch hier sind die Preise für die erforderliche Unterhaltung, Sanierung und Erweiterung des Kanalnetzes seit einiger Zeit merkbar gestiegen. Dies wird sich in absehbarer Zeit auch auf die Niederschlagswassergebühr auswirken. „Insgesamt ist dies aber eine Investition in den Umweltschutz“, erklärt Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Advić. „Unser Ziel ist es, eine zukunftsfähige und verlässliche Infrastruktur zu gewährleisten.“


Anzeigen
Anzeigen