17.07.2020 16:58

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Nachdem die Spritpreise in den vergangenen Wochen leicht anstiegen waren, verzeichnete der ADAC Nordbaden e.V. nun am Freitagmorgen im Vergleich zur Vorwoche wieder fallende Kraftstoffpreise in der Region. Das Barrel Rohöl der Nordseesorte Brent wurde an der Börse für knapp über 43 Dollar gehandelt und war damit 0,3 Prozent teurer als am letzten Freitag. In Pforzheim gab es zwar die niedrigsten Benzinpreise, allerdings gleichzeitig die höchsten Dieselpreise. Die Preisspanne zwischen beiden Kraftstoffarten lag hier nur noch bei sechs Cent.

Nachdem die Spritpreise in den vergangenen Wochen leicht anstiegen waren, verzeichnete der ADAC Nordbaden e.V. nun am Freitagmorgen im Vergleich zur Vorwoche wieder fallende Kraftstoffpreise in der Region. Das Barrel Rohöl der Nordseesorte Brent wurde an der Börse für knapp über 43 Dollar gehandelt und war damit 0,3 Prozent teurer als am letzten Freitag. In Pforzheim gab es zwar die niedrigsten Benzinpreise, allerdings gleichzeitig die höchsten Dieselpreise. Die Preisspanne zwischen beiden Kraftstoffarten lag hier nur noch bei sechs Cent.

An den Markentankstellen in Karlsruhe wurde das Benzin im Vergleich zur Vorwoche um zwei Cent günstiger. In Pforzheim sanken die Preise sogar um fünf Cent, in Baden-Baden blieben sie auf demselben Niveau wie im vorherigen Betrachtungszeitraum. Ein Liter Super E10 kostete in Karlsruhe demnach im Durchschnitt 1,307 Euro, in Pforzheim 1,232 Euro und in Baden-Baden 1,282 Euro. Beim Dieselkraftstoff gab es hingegen nur leichte Preisschwankungen. In der Fächerstadt wurde der Liter ebenso wie in Baden-Baden durchweg einen Cent günstiger, in Pforzheim einen Cent teurer. Im Schnitt lag der Dieselpreis dann in Karlsruhe bei 1,143 Euro, in Baden-Baden bei 1,062 Euro und in Pforzheim bei 1,172 Euro.



Preisbewusste Autofahrer sollten sowohl zwischen den verschiedenen Anbietern vergleichen, als auch die Tageszeit im Blick behalten. Nach einer aktuellen Auswertung des ADAC nehmen die Preisschwankungen im Tagesverlauf immer mehr zu. Die größere Unübersichtlichkeit erschwert preisbewusstes Verbraucherverhalten. Die mit Abstand teuerste Zeit zum Tanken im 24-Stunden-Verlauf ist nach wie vor morgens zwischen 6 und 8 Uhr. Danach prägen mehrere unterschiedlich große Preisspitzen den Tagesverlauf. Die günstigste Zeit liegt zwischen 18 und 22 Uhr.



Wer konsequent Preise vergleicht, günstige Anbieter und die günstigen Tageszeiten wählt, stärkt zudem den Wettbewerb zwischen den Anbietern. Im Internet können Verbraucher die Kraftstoffpreise minutengenau abrufen und vergleichen. Der ADAC bietet dazu die App „ADAC Spritpreise“ oder seine Seite www.adac.de/tanken. Dort sind unter dem Suchbegriff „Tanken auf Reisen“ darüber hinaus die Kraftstoffpreise im europäischen Ausland sowie Listen von Erdgas- und Autogastankstellen veröffentlicht, die wie viele andere Themen auch für Nichtmitglieder zugänglich sind. Unter der Telefonnummer 0721 81040 informiert der ADAC Nordbaden über Kraftstoffpreise einzelner Tankstellen in Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden.



Hier die am Freitagmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E 10, Super E 5 und Dieselkraftstoff:

Super E 10 wurde in Karlsruhe für 1,279 Euro bis 1,329 Euro, in Baden-Baden für 1,259 Euro bis 1,289 Euro, in Pforzheim für 1,219 Euro bis 1,249 Euro angeboten.

Super E 5 kostete in Karlsruhe 1,319 Euro bis 1,369 Euro, in Baden-Baden 1,299 Euro bis 1,329 Euro, in Pforzheim 1,259 Euro bis 1,289 Euro.

Diesel kostete in Karlsruhe 1,119 Euro bis 1,169 Euro, in Baden-Baden 1,039 Euro bis 1,069 Euro, in Pforzheim 1,149 Euro bis 1,189 Euro.

Anzeigen
Anzeigen