02.04.2019 12:24

Weniger Straftaten 2018 im Landkreis

(Waldshut-Tiengen) Dieser Tage präsentierte Polizeipräsident Bernhard Rotzinger gemeinsam mit dem Polizeivizepräsidenten Matthias Zeiser, dem Leiter der Direktion Polizeireviere, Leitender Polizeidirektor Berthold Fingerlin, und dem Leiter der Kriminalpolizeidirektion, Leitender Kriminaldirektor Peter Egetemaier, die Kriminalitätslage und Kriminalitätsentwicklungen des Jahres 2018 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg. Zudem wurden die detaillierten Zahlen und Fakten der Polizeilichen Kriminalstatistik für den Stadtkreis Freiburg und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald vorgestellt. Die Redaktion hat berichtet.

Polizeipräsidium Freiburg - Gesamtübersicht

- Die Anzahl der von der Polizei registrierten Straftaten ist
deutlich (-8,1 % gegenüber 2017) zurückgegangen. Somit konnte die
niedrigste Häufigkeitszahl der letzten zehn Jahre erreicht werden.

- Die bereits 2017 hohe Aufklärungsquote konnte noch einmal leicht
auf 65,1 % verbessert werden.

- Nach einem deutlichen Fallzahlenrückgang im Vorjahr (2016: 1.398
Fälle; 2017: 1.106 Fälle) stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche wieder
auf 1.329 Delikte an. Die Quote der aufgeklärten Einbrüche konnte
hingegen erneut, auf nunmehr 14,8 %, gesteigert werden.

Die Zahlen im Überblick:

Registrierte Straftaten: Gesamt: 68.949 (-6.096 Fälle/ -8,1 %)
Aufklärungsquote: 65,1 % (+ 0,3 %)

Ohne spezifische Verstöße gegen das AufenthG, AsylG und
FreizügG/EU: 64.878 (-3.126 Fälle/ -4,6 %) Aufklärungsquote: 63,0 % (+ 1,8 %)

Häufigkeitszahl (HZ):
Land Baden-Württemberg: 5.191 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Polizeipräsidium Freiburg: 6.534 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Zum Vergleich:
Polizeipräsidium Stuttgart: 8.507 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Polizeipräsidium Mannheim: 7.287 Straftaten auf 100.000 Einwohner

Stadtkreis Freiburg: 11.127 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Landkreis Lörrach: 8.028 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Landkreis Breigau-Hochschwarzwald: 4.549 Straftaten auf 100.000
Einwohner
Landkreis Waldshut: 3.944 Straftaten auf 100.000 Einwohner
Landkreis Emmendingen: 3.898 Straftaten auf 100.000 Einwohner

(Anmerkung: Das Polizeipräsidium Freiburg ist für mehr als eine
Million Einwohner zuständig. Für die Pressemeldung wurde die aus der
Gesamtzahl aller registrierten Straftaten gebildete HZ verwendet. Sie
stellt den niedrigsten Wert der letzten zehn Jahre dar.)

Deliktsbereiche:

Straftaten gegen das Leben: 21 Straftaten (- 47,5 %)

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: 824 Straftaten (+
23,7 %) (Anmerkung: Ein Vergleich der Straftaten gegen die sexuelle
Selbstbestimmung ist aufgrund einer Strafrechtsänderung und der damit
verbundenen Schlüsseländerung in der PKS nur sehr eingeschränkt
möglich.)

Rohheitsdelikte und die Delikte gegen die persönliche Freiheit:
9.387 Straftaten (- 2,1 %) (Anmerkung: Rückgang bei den Raubdelikten
um 38 Fälle/- 10,9 % und Körperverletzungsdelikten um 133 Fälle/- 1,8
%.)

Diebstahlsdelikte: 20.138 Straftaten (- 12,9 %) Einfacher
Diebstahl: 11.642 Straftaten (- 12,4%) Schwerer Diebstahl:
8.496 Straftaten (- 13,6%) Wohnungseinbruchsdiebstahl: 1.329
Straftaten (+ 20,2%) (Anmerkung: Die Bekämpfung des Wohnungseinbruchs
stellt sowohl landesweit als auch innerhalb des PP Freiburg einen
Schwerpunkt der repressiven und präventiven Polizeiarbeit dar.)

Vermögens- und Fälschungsdelikte: 13.403 Straftaten (- 6,5%)
(Anmerkung: bei Erschleichen von Leistungen, z.B. "Schwarzfahren",
Rückgang um 849 Fälle oder 16,4 Prozent)

Strafrechtliche Nebengesetzen: 11.352 Straftaten (-21,1%)
(Anmerkung: Darunter fallen vor allem die Rauschgiftdelikte (-276
Fälle oder -4,3%) und die Straftaten nach dem AufenthaltsG/AsylverfG
(-2.970 Fälle oder -42,2%)

Landkreis Waldshut

- Mit 6.713 Straftaten weist Waldshut-Tiengen die geringste Anzahl
an bekanntgewordenen Straftaten und mit 66,5% die höchste
Aufklärungsquote der letzten 10 Jahre auf.

- Zunahme von 6,6% (+ 8 Fälle) bei Straftaten gegen die sexuelle
Selbstbestimmung.

- Erneuter Rückgang der Wohnungseinbrüche um 10,8% im Vergleich
zum Vorjahr (2016: 114; 2017: 83; 2018: 74).

Am Dienstag, 02.04.2019, präsentierte Polizeivizepräsident
Matthias Zeiser, in Vertretung des Polizeipräsidenten Franz Semling,
gemeinsam mit dem Leiter der Direktion Polizeireviere, Leitender
Polizeidirektor Berthold Fingerlin, und dem Leiter der
Kriminalkommissariats Waldshut-Tiengen, Erster Kriminalhauptkommissar
Ralf Ühlin, die Kriminalitätslage und Kriminalitätsentwicklungen des
Jahres 2018 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg.
Zudem wurden die detaillierten Zahlen und Fakten der Polizeilichen
Kriminalstatistik für den Landkreis Waldshut vorgestellt.

Registrierte Straftaten: Gesamt: 6.713 Straftaten (- 137
Fälle/- 2,0 %) Aufklärungsquote: 66,5 % (unverändert)

Ohne spezifische Verstöße gegen das AufenthG, AsylG und
FreizügG/EU: 6.614 (- 88 Fälle/- 1,3 %) Aufklärungsquote: 66,0 %
(+ 0,2 %)

Städte (auszugsweise): Waldshut-Tiengen: 1.755 (- 9 Fälle/- 0,5
%) Bad Säckingen: 1.295 (+ 31 Fälle/+ 2,5 %) Laufenburg: 564
(+ 125 Fälle/+ 28,5 %) (ohne Verstößen AufenthG, AsylG und FreizügigG/EU)
Tatverdächtige: 3.002 (- 128 Personen/- 4,1 %) Anteil
Nichtdeutsche: 34,1 % (- 1,1 %) Anteil Flüchtlinge: 6,9 %
(unverändert) nach Nationalitäten: Italien (186 Personen/- 4,6 %)
Schweiz (120 Personen/- 27,7 %) Rumänien (92 Personen/+ 35,3 %)
Türkei (83 Personen/- 13,5 %) Syrien (70 Personen/- 21,3 %) (ohne
Verstöße AufenthG, AsylG und FreizügigG/EU)

Häufigkeitszahl (HZ): Landkreis Waldshut: 3.944 Straftaten auf
100.000 Einwohner

Gewaltkriminalität: 165 Straftaten (- 10,8 %) davon
gefährliche oder schwere Körperverletzungsdelikte: 78,8 % (+ 7,4
%)

nach Städten (auszugsweise): Waldshut-Tiengen: 41 Straftaten
Bad Säckingen: 32 Straftaten Wehr: 12 Straftaten

Tatverdächtige: 169 (- 21 / - 11,1 %) davon unter 21 Jahren:
43 (Anteil 25,4 %) davon 21 bis 24 Jahre: 25 (Anteil 14,8 %)
(Anmerkung: Ein Vergleich zum Vorjahr ist nur bedingt möglich, da die
Zusammensetzung dieses Deliktsbereiches verändert wurde. Die
Entwicklung der Gewaltkriminalität hängt wesentlich von der
Fallzahlenentwicklung der gefährlichen und schweren Körperverletzung
ab.)

Straßenkriminalität: 928 Straftaten (- 3,8 %) davon
Diebstahlskriminalität 47,7 % (-1,6 %) davon
Sachbeschädigungsdelikte 42,9 % (+2,2 %)

nach Städten (auszugsweise): Bad Säckingen: 215 Straftaten
Waldshut-Tiengen: 206 Straftaten Wehr: 75 Straftaten
Laufenburg: 67 Straftaten

Tatverdächtige: 195 (- 26 /- 11, 8 %) davon unter 21 Jahren
73 (Anteil 37,4 %) davon 21 bis 24 Jahre: 32 (Anteil 16,4 %)
(Anmerkung: Ein Vergleich zum Vorjahr ist nur bedingt möglich, da die
Zusammensetzung dieses Deliktsbereiches verändert wurde. Die
Entwicklung der Straßenkriminalität hängt wesentlich von der
Fallzahlenentwicklung der Diebstahlskriminalität und der
Sachbeschädigungsdelikte ab.

Deliktsbereiche:

Straftaten gegen das Leben: 2 Straftaten (-83,3 %)

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: 130 Straftaten
(+6,6 %) (Anmerkung: Ein Vergleich der Straftaten gegen die sexuelle
Selbstbestimmung ist aufgrund einer Strafrechtsänderung und der damit
verbundenen Schlüsseländerung in der PKS nur sehr eingeschränkt
möglich.)

Rohheitsdelikte
und die Delikte gegen die persönliche Freiheit: 867 Straftaten (-3,9
%)
davon Raubdelikte: 18 Straftaten (-25,0 %)

Diebstahlsdelikte: 1.668 Straftaten (-13,6 %) Einfacher
Diebstahl: 1.140 Straftaten (-14,4 %) Schwerer Diebstahl: 528
Straftaten (-12,0 %) Wohnungseinbruchsdiebstahl: 74 Straftaten
(-10,8 %) (Anmerkung: Die Bekämpfung des Wohnungseinbruchs stellt
sowohl landesweit als auch innerhalb des PP Freiburg einen
Schwerpunkt der repressiven und präventiven Polizeiarbeit dar.)

Vermögens- und Fälschungsdelikte: 1.310 Straftaten (+4,7 %)
(Anmerkung: Zunahme bei Betrugsdelikten und
Geld-/Wertzeichenfälschung).

Strafrechtliche Nebengesetze: 1.154 Straftaten (+3,5 %)
(Anmerkung: Die Rauschgiftdelikte und die Straftaten nach dem
AufenthaltsG/AsylverfG sanken um 101 bzw. 49 Fälle, dagegen war
deutliche Zunahme bei den Straftaten nach dem Arzneimittelgesetz zu
verzeichnen (+ 231 Fälle / + 3.850 %).)

Anzeigen
Anzeigen