21.10.2019 12:08

Naturparke ziehen positive Bilanz zu den Aktivitäten im Jahr 2019

(Feldberg) Die Vorsitzenden und Geschäftsführer der Naturparke Baden-Württembergs zogen in ihrer Herbsttagung im Haus der Natur am Feldberg positive Bilanz zu den Aktivitäten der Großschutzgebiete: Über 200 Projekte wurden in diesem Jahr mit Hilfe von Mitteln der Europäischen Union, des Landes und der Lotterie Glücksspirale gefördert und umgesetzt.

Eine echte Erfolgsgeschichte sind die mittlerweile 53 Naturpark-Schulen im Land. Die baden-württembergischen Naturparke sind hier bundesweites Vorbild. In Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern lernen die Kinder durch moderne Heimatkunde die Besonderheiten der Region kennen. Dabei ist der ganzheitliche Blick auf lokale Themen wie Landwirtschaft, Wald, Wiese, Handwerk, Kultur und Tradition zentrales Anliegen. Und wo lassen sich diese Themen besser erfahren als bei den Menschen und Experten vor Ort – etwa beim Besuch des Landwirts, der Strohflechterin oder dem Imker.



Darüber hinaus setzen die Naturparke seit 2018 das Projekt Blühende Naturparke um. Es wird durch das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt des Landes Baden-Württemberg gefördert. In diesem Rahmen hat sich mittlerweile ein Netzwerk von über 200 Projektteilnehmenden, bestehend aus Gemeinden, Schulen, Kindergärten und Unternehmen entwickelt. Sie alle schaffen durch die Aussaat heimischen Saatguts und Flächenpflege Lebensraum sowie ganzjähriges Nahrungsangebot für Insekten. Die Naturparke bieten zudem jährlich Bienenweide-Foren an, bei welchen über den Insektenschwund und die Notwendigkeit von Wildblumenwiesen berichtet wird. Zudem werden Seminare zur Anlage und Pflege von Blühwiesen angeboten.

Am 20. November 2019 laden die Naturparke unter dem Slogan „Gemeinsam für eine blühende Vielfalt in Baden-Württemberg“ zu einer Tagung im Haus des Gastes in Bühlertal ein. Es werden Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt beleuchtet und eine Austauschplattform für das Finden gemeinsamer Lösungsansätze geboten. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie die Anmeldung finden Sie unter www.bluehende-naturparke.de.



Zum regional-kulinarischen Erlebnis haben in diesem Jahr wieder über 60 Naturpark-Märkte und der Brunch auf dem Bauernhof eingeladen. Am Brunch haben sich rund 50 Bauernhöfe beteiligt. Mehr als 150.000 Besucherinnen und Besucher wurden mit den Veranstaltungen erreicht.



Mit diesen und vielen weiteren Projekten fördern die Naturparke auf über 35 Prozent der Landesfläche Maßnahmen in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, nachhaltiger Tourismus und Erholung, Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Regionalentwicklung.



Für die langfristige Weiterentwicklung der Naturparkregionen haben sich die Naturparke in diesem Jahr für eine Erhöhung der Landesmittel zur Unterstützung des Naturpark-Managements eingesetzt. Landrätin Marion Dammann, Sprecherin der AG Naturparke und Vorsitzende des Naturparks Südschwarzwald, bekräftigte: „Ein Mittelaufwuchs würde das Umsetzten anvisierter Zukunftsprojekte wie beispielsweise die Naturpark-Kindergärten maßgeblich fördern. Wir hoffen auf die Unterstützung des Landes Baden-Württemberg.“ Die sieben Naturparke Neckartal-Odenwald, Obere Donau, Schönbuch, Schwäbisch-Fränkischer Wald, Schwarzwald Mitte/Nord, Stromberg-Heuchelberg und Südschwarzwald sind bedeutende Motoren für die nachhaltige Entwicklung des Ländlichen Raums in Baden-Württemberg.

Anzeigen
Anzeigen