22.05.2020 12:09

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Mit Preiserhöhungen bei Benzin und Diesel reagierten die Anbieter auf den steigenden Kraftstoff-Absatz an den Tankstellen und auf die Erholung der Ölpreise. Gründe für letzteres dürften Produktionskürzungen in den Förderländern aber auch die Hoffnung auf eine weltweit anziehende Nachfrage im Zuge von weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen gewesen sein.

Der Preis für ein Barrel Brentöl war im Lauf der Woche um knapp 11 Prozent auf 34,44 Dollar gestiegen. Rund um Karlsruhe, Baden-Baden und Pforzheim konnte am Feiertag insbesondere auf den Wanderparkplätzen beobachtet werden, dass viele Familien für den Vatertags-Ausflug das eigene Auto anstelle von Fahrrad oder öffentlichem Nahverkehr nutzten und damit die Nachfrage an Benzin und Diesel ankurbelten. Der Abstand zwischen Benzin und Diesel schrumpfte vielerorts auf fünf Cent, obwohl die Energiesteuer auf einen Liter Diesel rund 17 Cent niedriger als beim Benzin liegt.



Wie die Auswertung des ADAC Nordbaden am Freitag zeigt, war Benzin in Karlsruhe meist um vier bis acht Cent teurer geworden, nur einzelne Anbieter senkten den Preis um einen Cent. In Baden-Baden kostete Benzin drei bis vier Cent mehr als am letzten Freitag, in Pforzheim stieg der Preis um bis zu zwei Cent.

Ein Liter Super E10 kostete am Freitagmorgen an den Karlsruher Markenstationen im Durchschnitt 1,203 Euro, in Baden-Baden 1,194 Euro und in Pforzheim 1,172 Euro. Zwischen der günstigsten und der teuersten Station lagen in der Fächerstadt sechs Cent, in Baden-Baden vier und in Pforzheim fünf Cent je Liter.


Der Preis für einen Liter Dieselkraftstoff wurde in Karlsruhe um minus drei bis plus sechs Cent korrigiert, in Pforzheim stieg er um drei bis vier Cent. Außergewöhnliche Änderungen zeigten sich in Baden-Baden: Im Vergleich zur Vorwoche gab es bei einigen Tankstellen einen Preisrückgang um zwei Cent, an anderen wiederum wurde der Liter Diesel um neun, bzw. um zwölf Cent teurer verkauft. Für einen Liter Diesel zahlten Autofahrer am Freitagmorgen an den Markenstationen in Karlsruhe im Durchschnitt 1,62 Euro, 1,122 Euro in Pforzheim und 1,074 Euro in Baden-Baden. Mit 17 Cent Unterschied zwischen der billigsten und der teuersten Tankstelle war ein Preisvergleich in Baden-Baden vor dem Tanken unerlässlich. In Karlsruhe und Pforzheim hingegen lagen nur drei Cent zwischen der teuersten und der billigsten Tankstelle.



Wer die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld und stärkt zudem den Wettbewerb zwischen den Anbietern. So tankt man nach einer Auswertung des ADAC in der Regel am günstigsten zwischen 18 und 22 Uhr.
Im Internet können Verbraucher die Kraftstoffpreise minutengenau abrufen und vergleichen. Der ADAC bietet dazu die App „ADAC Spritpreise“ oder seine Seite www.adac.de/tanken. Dort sind unter dem Suchbegriff „Tanken auf Reisen“ darüber hinaus die Kraftstoffpreise im europäischen Ausland sowie Listen von Erdgas- und Autogastankstellen veröffentlicht, die wie viele andere Themen auch für Nichtmitglieder zugänglich sind. Unter der Telefonnummer 0721 81040 informiert der ADAC Nordbaden über Kraftstoffpreise einzelner Tankstellen in Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden.



Hier die am Freitagmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E 10, Super E 5 und Dieselkraftstoff:



Super E 10 wurde in Karlsruhe für 1,179 Euro bis 1,239 Euro, in Baden-Baden für 1,169 Euro bis 1,209 Euro, in Pforzheim für 1,159 Euro bis 1,209 Euro angeboten.



Super E 5 kostete in Karlsruhe 1,209 Euro bis 1,269 Euro, in Baden-Baden 1,199 Euro bis 1,239 Euro, in Pforzheim 1,189 Euro bis 1,239 Euro.



Diesel kostete in Karlsruhe 1,039 Euro bis 1,069 Euro, in Baden-Baden 0,989 Euro bis 1,159 Euro, in Pforzheim 1,109 Euro bis 1,139 Euro.



Anzeigen
Anzeigen