25.03.2022 10:34

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Die Kraftstoffpreise haben ihren Höhenflug gegenüber vergangenem Freitag fortgesetzt. Wie die wöchentliche Kraftstoffpreisuntersuchung des ADAC Nordbaden e.V. ergab, stiegen die Durchschnittspreise in der Region weiter.

Lediglich in Pforzheim gaben die Dieselpreise etwas nach. Verantwortlich dafür ist unter anderem der Rohölmarkt. Im Vergleich zum letzten Freitag stieg der Rohölpreis um mehr als zehn Prozent auf 119,04 US-Dollar an. Der Eurokurs blieb dagegen stabil, die Gemeinschaftswährung war am Vormittag 1,1027 US-Dollar wert. Vor dem Hintergrund der deutlich gestiegenen Belastung für Verbraucher an den Zapfsäulen begrüßt der ADAC das umfassende Entlastungspaket der Regierungskoalition und fordert Tempo bei der Umsetzung.

An den Karlsruher Tankstellen wurden die Benzinpreise gegenüber dem Vorwochentag um minus drei bis plus sieben Cent angepasst. Preiserhöhungen um bis zu sechs Cent gab es derweil in Baden-Baden. In Pforzheim wurde das Benzin um fünf bis neun Cent teurer. Im Durchschnitt kostete der Liter Super E10 an den beobachteten Markentankstellen in Karlsruhe 2,060 Euro, in Baden-Baden 2,104 Euro und in Pforzheim 2,139 Euro.

Eine Korrekturspanne von minus einem bis plus neun Cent gab es bei den Dieselpreisen in Karlsruhe. In Baden-Baden wurde der Kraftstoff im Vergleich zum letzten Freitag vier bis neun Cent teurer. Lediglich in Pforzheim wurde der Diesel mehrheitlich um drei Cent günstiger. Im Schnitt wurde der Liter an den Karlsruher Markentankstellen für 2,182 Euro, in Baden-Baden für 2,237 Euro und in Pforzheim für 2,189 Euro angeboten.



Angesichts der dramatisch gestiegenen Kraftstoffpreise begrüßt der ADAC das am Donnerstag von der Regierungskoalition beschlossene Entlastungspaket und fordert eine zeitnahe Umsetzung. Durch die befristete Senkung der Energiesteuer ist eine umgehende Entlastung der Verbraucher zu erwarten. Darüber hinaus ist die Entscheidung, die Markttransparenzstelle zu stärken, wichtig, damit die Entlastungen auch beim Verbraucher ankommen.



Autofahrerinnen und Autofahrern rät der ADAC im Hinblick auf die hohen Spritpreise auch weiterhin konsequent die Preise zu vergleichen. So konnten am Freitagmorgen beim Benzin in Karlsruhe bis zu zwölf Cent und in Baden-Baden bis zu neun Cent pro Liter gespart werden. Beim Diesel gab es in beiden Städten elf Cent Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter. Beim Preisvergleich hilft die kostenlose Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Neben den aktuellen Kraftstoffpreisen nahezu aller 14.000 Tankstellen in Deutschland bietet die App eine detaillierte Routenplanung.



Hier die am Freitagmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E10, Super E5 und Dieselkraftstoff:

Super E10 wurde in Karlsruhe für 1,999 Euro bis 2,119 Euro, in Baden-Baden für 2,049 Euro bis 2,139 Euro, in Pforzheim für 2,109 Euro bis 2,149 Euro angeboten.

Super E5 kostete in Karlsruhe 2,039 Euro bis 2,179 Euro, in Baden-Baden 2,109 Euro bis 2,199 Euro, in Pforzheim 2,169 Euro bis 2,209 Euro.

Diesel kostete in Karlsruhe 2,129 Euro bis 2,239 Euro, in Baden-Baden 2,169 Euro bis 2,279 Euro, in Pforzheim 2,179 Euro bis 2,199 Euro.

Anzeigen
Anzeigen