25.01.2021 13:07

Freude über Kulturpreis

(Villingen-Schwenningen) Der Kulturpreis Schwarzwald-Baar wurde für 2020 in der Kategorie „Musik und Gesang“ an drei Preisträger verliehen.

Leider musste die Preisübergabe durch Landrat Sven Hinterseh und Arendt Gruben, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwarzwald-Baar, ausfallen: Das im Landratsamt geplante Pressegespräch konnte Corona bedingt nicht stattfinden. „Wir bedauern zutiefst, dass wir die Preisträger nicht in einer schönen Veranstaltung ehren können, aber die aktuelle Lage lässt dies einfach nicht zu“, so Landrat Sven Hinterseh. Dennoch sollen die Preisträger präsentiert werden:

Den ersten Preis, der mit 2.000 Euro dotiert wurde, erhielt Silja Hofmann aus Donaueschingen (Klavier). Marcel Vojvodic, aus Villingen-Schwenningen (Schlagzeug), erreichte den zweiten Preis und erhielt ein Preisgeld von 1.500 Euro. Der dritte Preis ging mit 500 Euro an Andreas Hezel (Rap) aus Villingen-Schwenningen.

Die Jury war auch dieses Jahr fachlich wieder sehr versiert besetzt; Bettina Kuhn, Sängerin, Gesangsdozentin und Stimmtherapeutin, Sebastian Schnitzer, Bühnenkünstler und Wolfgang Wössner, Stadtmusikdirektor VS-Schwenningen, hatten die schwierige Aufgabe, eine noch nie da gewesene Anzahl an Bewerbungen zu sichten, zu bewerten und schlussendlich die Preise entsprechend zu vergeben. Dabei entschied die Jury völlig unabhängig und ausschließlich nach künstlerischer Qualität über die insgesamt 62 Bewerbungen.

„Das enorm große Bewerberfeld hat die Entscheidung schwergemacht. Auch die unterschiedlichen Stile der Beiträge haben uns dazu bewogen, verschiedene Sparten zu bewerten. Klassische Beiträge kann man nicht mit Singer-Songwriter-Arbeiten vergleichen“, so der Bühnenkünstler und Vertreter der Jury, Sebastian Schnitzer aus Donaueschingen. Und auch „spannend und neu dazugekommen ist die Sparte der Musikproduktion, die von Filmmusik bis Musikvideo alles beinhaltete. Erfreulich ist die hohe Qualität der Künstlerinnen und Künstler, die unseren Landkreis kulturell bereichern. Gerne hätten wir auch die Profis und Berufsmusiker ausgezeichnet, welche uns wirklich mit hohem Niveau begeistert haben. Aber der Kulturpreis ist ein Nachwuchspreis und deshalb konnten diese leider nicht berücksichtigt werden“, so Schnitzer.

So waren Sven Hinterseh und Arendt Gruben nach eigenem Vernehmen auch „sehr froh, dass die „Fachleute“ diese schwierige Aufgabe übernommen haben und sie nicht in den Aufgabenbereich des Landrats und des Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse gefallen ist!“

Wie breit gefächert die Bandbreite der Beiträge war, zeigt sich in den weiteren Anerkennungspreisen, die von der Jury vergeben wurden. Diese gingen an:

Anton Schüler, Jugendförderpreis, 200 Euro

Nadja Sofokleus, Jugendförderpreis, 200 Euro

Angelina und Rosalie Limberger, Innovationsförderpreis, 300 Euro

Silke Vogt, Singer-Songwriter, 400 Euro

Bianca Müller, Singer-Songwriter, 300 Euro

Jochen Glunk, Singer-Songwriter, 200 Euro

Ronny Böhm, Singer-Songwriter, 100 Euro

Franziska Kewes, Singer-Songwriter, 100 Euro

Johannes Burghart, Komposition/Produktion, 400 Euro

Alexander Rose, Komposition/Produktion, 100 Euro

Michele Marber, Komposition/Produktion, 100 Euro

Johannes Berner, Ernste Musik, 300 Euro

Thomas Duttenhöfer, Unterhaltungs-Musik, 400 Euro

Sarah Limberger, Unterhaltungs-Musik, 300 Euro

Markus Keller, Unterhaltungs-Musik, 100 Euro

Anzeigen
Anzeigen