25.07.2020 10:45

Besondere Saison im Theater

(Karlsruhe) „Wir blicken auf eine in jeglicher Hinsicht besondere und nicht vergleichbare Spielzeit zurück. Durch die Einschränkungen der Corona Krise und die entsprechenden Verordnungen wurde ab dem 11. März der reguläre Vorstellungsbetrieb unterbrochen und im Mai dann für den Rest der Spielzeit abgesagt. Bis zu diesem Zeitpunkt lief die Spielzeit insgesamt nach Plan. Besonders erfreulich ist der gelungene Start des BALLETTS mit Ballettdirektorin Bridget Breiner, die vom Publikum herzlich empfangen wurde. Mit Seid Umschlungen und Ruß gelangen ihr gleich zwei Erfolgsproduktionen und auch die letzte Ballettvorstellung, bevor der Vorstellungsbetrieb unterbrochen wurde, war mit Carmina Burana am 10. März ausverkauft. Die sehr erfolgreichen Händel-Festspiele konnten noch wie geplant stattfinden, worüber wir sehr froh waren. Unter den gegebenen Möglichkeiten entschieden wir uns ab dem 12. Juni für einen Sonderfahrplan, um neben unseren Online-Angeboten für unser Publikum wieder auf der Bühne präsent zu sein und unseren Künstler*innen Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Neue Formate wie öffentliche Beleuchtungs- und Bauproben erweckten großes Interesse, welches unsere Erwartungen übertraf“, so der Geschäftsführende Direktor Johannes Graf-Hauber.

Im BADISCHEN STAATSTHEATER fanden drei Monate (11.3.20 – 11.6.20) keine Veranstaltungen statt – solange wie noch nie seit Errichtung des Hauses. In der Spielzeit 2019/20 kamen 173.260 Besucher*innen ins Theater. Einschließlich der 10 auswärtigen Gastspiele und dem theaternahen Rahmenprogramm wurden 190.908 Menschen in 711 Veranstaltungen, davon 64 im Sonderfahrplan, erreicht. Über alle Spielstätten und Veranstaltungen lag die Auslastung bei 83 Prozent.

Digitale Angebote während des „Shut-Downs“

Während des Shut-Downs ab dem 11. März bis zum 11. Juni wurde der Kontakt zum Publikum auf den Social Media Plattformen des STAATSTHEATERS gehalten: mit einer breiten Palette spannender, unterhaltsamer oder künstlerischer Online-Formate für alle Interessens- und Altersgruppen. Auf den Youtube-, Facebook- und Instagram-Kanälen haben die Sparten inspirierende Wege gefunden, Blicke hinter die Kulissen zu geben und mit den Fans oder Theaterinteressierten zu interagieren. Zwischen dem 11. März und dem 11. Juni waren über 190.000 Videoaufrufe allein via Youtube und Facebook zu verzeichnen. Insgesamt wurden über 153.000 Minuten Bewegtbild vom STAATSTHEATER konsumiert. Beliebte Videobeiträge, die in diesem Zeitraum entstanden, sind mit über 1.886 Aufrufen STAATSKAPELLE spielt ODE AN DIE FREUDE und Das neue STAATSBALLETT tanzt „Seid Umschlungen Millionen“ von Beethoven (1.661 Youtube-Aufrufe). Bei zahlreichen digitalen Formaten und thematischen Reihen konnten Interessierte Einblicke hinter die Kulissen gewinnen: Die STAATSKAPELLE packt aus ist mit ihren neunzehn Folgen ein überaus beliebtes Format, ebenso STAATSTHEATER@Wohnzimmer: Menschen im Theater (insgesamt acht Folgen) sowie JAZZ & LITERATUR online in Kooperation mit dem jazzclub Karlsruhe (sechs Folgen Video plus Hörversion). #SCHLUSS MIT LANGEWEILE war ein tägliches Format vom JUNGEN STAATSTHEATER, bei dem das Auftaktvideo über 7.289 Facebook-Aufrufe hatte. Kooperationen standen in der Zeit des Lock-Downs nicht still: Am 22. Juni startete die Ausstrahlung der fünfteiligen Reihe Lebendige Antike – ein Videoprojekt von STAATSTHEATER KARLSRUHE und Badischem Landesmuseum.

Sonderfahrplan vom 12. Juni bis 25. Juli 2020

Mit einem Sonderfahrplan meldete sich das STAATSTHEATER am 12. Juni zurück beim Publikum. Bis einschließlich 25. Juli wurden Veranstaltungen in unterschiedlichen Formaten für Kulturliebhaber*innen verwirklicht. Ermöglicht hatte das die seit dem 1. Juni in Kraft getretene Corona-Verordnung, die den sechs Sparten OPER, BALLETT, SCHAUSPIEL, KONZERT, VOLKSTHEATER und JUNGES STAATSTHEATER Veranstaltungen mit Zuschauer*innen im Theaterbereich erlaubt. Nahezu täglich wurden neue Formate für kleinere Publikumsgruppen angeboten: Lunchkonzerte, Stadtgespräche, die Werk-Statt-Oper, Tanz-Workshops – kleine künstlerische Ersatzformate aus allen Sparten erlaubten einen Einblick hinter die Kulissen und in die laufende Probenarbeit, so auch eine öffentliche Bau- und eine Beleuchtungsprobe. Audio-Spaziergänge sowie ein Kulturpfad luden ein, Karlsruhe neu zu entdecken – durch die Augen der Theaterfiguren – oder mit Live-Auftritten von Musiker*innen, Sänger*innen und Tänzer*innen.

GMD Justin Brown: Abschied und Wiederkehr

Das geplante Kammerkonzert: Justin Brown lädt ein konnte im Rahmen des Sonderfahrplans stattfinden und sogar für die Konzertabonnent*innen wiederholt werden. Zusätzlich zum Programm des Sonderfahrplans präsentierte sich Justin Brown mit Mahlers Sinfonie Nr. 4 G-Dur ein letztes Mal in seiner Funktion als Generalmusikdirektor dem Publikum: Für Sopran und Ensemble arrangiert erklangt Mahlers Vierte an zwei Terminen im GROSSEN HAUS. In der kommenden Spielzeit lädt der neue GMD Georg Fritzsch seinen Vorgänger ein, das 5. Sinfoniekonzert am 7. März 2021 im GROSSEN HAUS zu leiten. Außerdem wird Brown die Musikalische Leitung der Neuproduktion Wozzeck übernehmen (Premiere 26.6.21).

„Am 19. September ab 11 Uhr öffnen wir wieder unsere Türen und heißen Sie diesmal nicht mit dem Theaterfest sondern einem Theatertag herzlich willkommen in der neuen Spielzeit 2020/21! Alle Sparten bieten ein buntes Programm für Groß und Klein inklusive Sanierungsführungen, Probeneinblicken und Konzerten. Da wir unseren Abonnent*innen den Vorzug geben, bitten wir um Verständnis, dass wir zunächst nur Vorstellungen in der INSEL und im STUDIO in den freien Verkauf geben. Karten sind ab sofort im Webshop erhältlich. Die aktuelle Corona-Verordnung gilt bis zum 31. Oktober 2020, weshalb der Spielplan der Monate September und Oktober gerade auf diese angepasst wird. Aktuelle Informationen hierzu können Sie ab dem 27. Juli unserer Website entnehmen.“, erklärte Graf-Hauber.

Anzeigen
Anzeigen