25.10.2019 15:14

Vernissage in der Kirche

(Müllheim) Am Sonntag, 3. November 2019, 15 Uhr wird die Ausstellung „Querstrom. Zum 90. Geburtstag von Karlheinz Scherer“ in der Martinkirche Müllheim eröffnet. Anschließend besteht Gelegenheit zum Apéro und zur Ausstellungsbesichtigung Ausstellung im Markgräfler Museum im Blankenhorn-Palais.

Karlheinz Scherer (1929-2008) gehört zu den wichtigen Malern, Zeichnern und Grafikern des deutschen Südwestens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den 1960er Jahren reüssierte er als Vertreter der „Neuen Figuration“. Kritisch, immer auch mit einer Portion Spottlust, hinterfragte er die Rolle von Kunst und Künstlern. Der Fokus der aktuellen Ausstellung liegt auf Bildern aus den 1970er und 1980er Jahren, auf der Entwicklung von Malerei als Reflektion über Muster, Figur und Erzählung.

Scherer war Meisterschüler von Adolf Strübe an der Freiburger Akademie. Er wurde u.a. mit dem Stipendium der Cité Internationale des Arts Paris, dem Reinhold-Schneider- und dem Hans-Thoma-Preis ausgezeichnet. Gewohnt und gearbeitet hat er zunächst in Binzen, später in Müllheim und in Efringen-Kirchen.

Von hier aus verwaltete er auch den Nachlass seines aus Rümmingen stammenden Onkels Hermann Scherer. Parallel zur Müllheimer Ausstellung ist eine Schau zum Werk Hermann Scherers im Freiburger Museum für Neue Kunst zu sehen. Er war ein einflussreicher, mit Ernst Ludwig Kirchner befreundeter Expressionist, der 1927 jung verstorben ist.

Die Ausstellung „Querstrom – Karlheinz Scherer“ ist bis 29.03.2020 täglich außer montags von 14-18 Uhr im Markgräfler Museum Müllheim zu sehen.

Anzeigen
Anzeigen