27.11.2018 15:18

Auszeichnung "Beistehen statt Rumstehen"

(Mannheim) Für ihr mutiges und beherztes Einschreiten erhielten am Dienstag zwei Frauen und drei Männer die Auszeichnung "Beistehen statt Rumstehen" des Vereins "Sicherheit in Mannheim (SiMA) e.V.", der Stadt Mannheim sowie des Polizeipräsidiums Mannheim. Der Preis wurde ihnen im Rahmen einer Feierstunde von Erstem Bürgermeister und Sicherheitsdezernenten Christian Specht, gleichzeitig 1. Vorsitzender des Vereins SiMA, und Polizeipräsident Thomas Köber überreicht.

Für ihr mutiges und beherztes Einschreiten
erhielten am Dienstag zwei Frauen und drei Männer die Auszeichnung
"Beistehen statt Rumstehen" des Vereins "Sicherheit in Mannheim
(SiMA) e.V.", der Stadt Mannheim sowie des Polizeipräsidiums
Mannheim. Der Preis wurde ihnen im Rahmen einer Feierstunde von
Erstem Bürgermeister und Sicherheitsdezernenten Christian Specht,
gleichzeitig 1. Vorsitzender des Vereins SiMA, und Polizeipräsident
Thomas Köber überreicht.

Was war geschehen: Letztes Jahr, am 11. September 2017 gegen 11:30
Uhr, ist die 61-jährige Doris Baier aus Mannheim zusammen mit Roland
Hess, 64 Jahre, ebenfalls aus Mannheim, mit dem Auto auf der
Goethestraße unterwegs. Beide beobachten, wie ein Unbekannter einer
Fahrradfahrerin im Vorbeifahren die Handtasche aus dem Fahrradkorb
klaut und in Richtung Oberer Luisenpark flüchtet. Baier und Hess
machen durch Hupen einen vorbeifahrenden Radfahrer, den 56-jährigen
Dariusz Pryzkowski, auf den Diebstahl aufmerksam. Der nimmt sofort
die Verfolgung des Handtaschendiebes auf und schafft es, ihn
einzuholen und die Handtasche zurückzubekommen. Der Täter flieht zwar
unerkannt, die drei Helfer können die Tasche jedoch wenig später
ihrer sichtlich erleichterten Besitzerin zurückgeben.

In einem weiteren Vorfall vor gut einem halben Jahr, am 19. April
gegen 16.00 Uhr, fährt Stephanie Dumke in Sandhofen mit ihrem Rad
nach Hause. Auf dem Fahrradweg entdeckt sie einen älteren Herrn, der
mit einer blutenden Kopfwunde unter seinem Fahrrad liegt. Die
53-Jährige eilt dem Verletzen sofort zur Hilfe, dann verliert der
Mann das Bewusstsein. Dumke bringt ihn in die stabile Seitenlage und
bemerkt dabei, dass Atmung und Puls des Verletzten aussetzen. Sie
bittet den in diesem Moment mit seinem Hund vorbekommenden
43-jährigen Harald Vierling, den Rettungsdienst zu alarmieren. Dumke
selbst fängt währenddessen an, den 80-jährigen Radfahrer zu
reanimieren, so lange, bis die Rettungskräfte eintreffen. Herzschlag
und Atmung des Verletzten setzen wieder ein, der Mann überlebt den
Unfall.

"Es handelt sich um zwei ganz unterschiedliche Fälle - einmal um
einen Diebstahl, einmal um einen medizinischen Notfall. Doch beide
Ereignisse haben eins gemeinsam: Jedes Mal war genau in diesem Moment
jemand in der Nähe, der aufmerksam war, die Situation richtig erkannt
und umgehend geholfen hat", lobt Erster Bürgermeister Specht. "Sie
haben hin- und nicht weggesehen. Mit Ihrem Verhalten sind Sie Vorbild
für viele Bürgerinnen und Bürger. Für Ihr couragiertes Einschreiten
gilt Ihnen unser herzlicher Dank."

"Da es für uns als Polizei unmöglich ist überall zu sein, können
aufmerksame und couragierte Bürger einen wertvollen Beitrag zur
Aufklärung von Straftaten und damit zur Sicherheit leisten. Wichtig
ist dabei, dass sich niemand selbst gefährdet, sondern vielmehr die
Polizei verständigt", so Polizeipräsident Köber. "Ich danke Ihnen
allen für Ihr beherztes Eingreifen."

Die Preisträger erhielten jeweils eine Urkunde, einen Glaskubus
mit der Inschrift "Beistehen statt Rumstehen", einen
Einkaufsgutschein und Tickets für die Rhein-Neckar-Löwen sowie den SV
Waldhof.

Über den Preis: Der Förderverein Sicherheit in Mannheim e.V. (SiMA
e.V.) zeichnet vorbildliches Verhalten in der Öffentlichkeit aus. Er
trägt damit dazu bei, den Mut zum Eintreten für normgerechtes
Verhalten und zum Schutz angegriffener bzw. gefährdeter Personen zu
fördern und couragiertes Handeln zu belobigen. Er will der Unkultur
des Wegschauens entgegentreten. So sollen gefährdete Personen in der
Gemeinschaft hilfsbereiter Mitmenschen geschützt werden und dadurch
sowohl die subjektiv empfundene wie auch die objektive Sicherheit in
der Öffentlichkeit steigern.

Die Auszeichnung erhalten Menschen, die als Mannheimer Bürger oder
im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim bei Bedrohungen von
Mitmenschen interveniert haben, damit Problem- und Pflichtbewusstsein
zeigten und dazu beitrugen, Straftäter zu verunsichern, Straftaten zu
verhindern oder Opfern beizustehen. Für den Erhalt der Auszeichnung
genügt ein formloser Bericht zur Darstellung des Sachverhalts an den
Förderverein. Der Verein entscheidet im Einvernehmen mit dem
Polizeipräsidium und der Stadt Mannheim über die Verleihung der
Ehrung. Ausdruck der Ehrung sind der Glaskubus "Beistehen statt
Rumstehen", eine Urkunde und eine Ehrengabe.

Anzeigen
Anzeigen