28.05.2019 12:35

Zeugen nach Verkehrsunfall durch Falschfahrer auf A 5 gesucht

(Riegel) Am Montag, 27. Mai, gegen 22.22 Uhr, meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer der Polizei einen Falschfahrer auf der A 5. Dieser ...

Am Montag, 27. Mai, gegen 22.22 Uhr, meldeten mehrere
Verkehrsteilnehmer der Polizei einen Falschfahrer auf der A 5.
Dieser würde in Richtung Norden auf der falschen Seite fahren.

Minuten später wurde auf der Autobahn südlich von Riegel ein
Verkehrsunfall gemeldet und festgestellt. Nach ersten Ermittlungen
kollidierte der Falschfahrer mit mehreren Fahrzeugen.

Es wurden nach bisherigen Erkenntnissen 3 Personen verletzt und in
Krankenhäuser verbracht. Über die Höhe des Gesamtschadens liegen noch
keine Informationen vor.

Der 72-jährige Falschfahrer wurde ebenfalls verletzt.

Nach den aktuellen Unfallermittlungen der Autobahnpolizei fuhr der
72-jährige Unfallverursacher an der Anschlussstelle Teningen falsch
auf die A5 auf und steuerte seinen Pkw VW auf dem aus seiner Sicht
rechten Fahrstreifen entlang der Mittelbegrenzung in Richtung Norden.

In der Folge streifte er, so auf der Südfahrbahn in Richtung
Riegel fahrend, zunächst einen entgegenkommenden Pkw Renault, wodurch
dessen Außenspiegel zu Bruch ging. Auf der weiteren Fahrt kollidierte
er mit dem BMW einer 19-jährigen Fahrerin, die ordnungsgemäß auf
ihrem Überholfahrstreifen in Richtung Freiburg unterwegs war.
Anschließend streifte der 72-Jährige einen spanischen Lkw, der auf
dem rechten Fahrstreifen in Richtung Süden fuhr. Schließlich kam es
kurz darauf zur Kollision mit dem Opel eines 47-jährigen Autofahrers,
der ebenfalls ordnungsgemäß in Richtung Freiburg fuhr.

Dieser Opel-Fahrer, die 19-jährige BMW-Fahrerin und der
Unfallverursacher selbst wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich
verletzt. Zur ärztlichen Versorgung wurden alle drei in Krankenhäuser
eingeliefert.

Die Ermittlungen zum Grund, weshalb der 72-Jährige falsch auf die
Autobahn fuhr, dauern an. Möglicherweise befand sich der
ortsunkundige Mann zum Zeitpunkt seines Fehlverhaltens in einem
verwirrten Zustand.

Nach vorsichtigen Schätzungen dürfte sich der Gesamtschaden auf
knapp 50.000 Euro belaufen.

Die Verkehrspolizei bekräftigt ihren Zeugenaufruf und bittet
Verkehrsteilnehmer, die entweder durch den VW-Fahrer gefährdet wurden
oder Hinweise zu dessen Fahrverhalten geben können, sich zu melden -
sofern noch nicht geschehen. Die Erreichbarkeit der Verkehrswache ist
unter der Telefonnummer 0761/882-3100 rund um die Uhr gewährleistet.

Anzeigen
Anzeigen