31.12.2020 11:17

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Zum Jahreswechsel wurde Benzin und Diesel an den meisten Tankstellen der Region teurer.

Grund dafür dürfte die starke Nachfrage sein, da viele Autofahrer sich vor dem Jahreswechsel den Tank füllen wollen. Denn durch die zum 1. Januar 2021 in Kraft tretende Änderung des Brennstoffemissions­handelsgesetzes für mehr Klimaschutz steigen die Preise für Benzin und Diesel pro Liter um etwa sieben beziehungsweise acht Cent. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, die von 16 wieder auf 19 Prozent ansteigt. Somit müssten Autofahrer ab Januar mit etwa zehn Cent mehr je Liter Benzin und elf Cent mehr je Liter Diesel rechnen.

Der Blick an die Börse zeigte am Mittwochmorgen, dass die aktuellen Preissteigerungen an den Zapfsäulen nicht allein dem Ölpreis zugeschrieben werden können. Zwar war das Barrel Brent-Öl im Vergleich zum Vorwochentag auf rund 51,4 US-Dollar leicht gestiegen, demgegenüber stand jedoch ein starker Euro, der mit 1,2283 Dollar gehandelt wurde und damit den Einkauf des in der amerikanischen Währung gehandelten Rohstoffs günstiger ausfallen ließ. Zum Vergleich: Mitte Dezember waren Benzin und Diesel an den Tankstellen bei ähnlichem Rohöl-Einkaufswert zwei bis fünf Cent je Liter günstiger.



Laut der Kraftstoffpreisuntersuchung des ADAC Nordbaden e.V. am Mittwochmorgen hatten Markenstationen und Freie Tankstellen ihre Preise im Vergleich zum vergangenen Mittwoch um minus zwei bis plus 10 Cent korrigiert. In Baden-Baden stieg der Preis für einen Liter Benzin um zwei bis drei Cent, in Pforzheim durchweg um drei Cent. Im Schnitt kostete ein Liter Super E10 danach in Karlsruhe 1,253 Euro, in Baden-Baden und Pforzheim 1,242 Euro.



Der Dieselpreis unterlag in Karlsruhe Korrekturen von minus zwei bis plus neun Cent. In Baden-Baden wurde ein Liter Diesel im Vergleich zur Vorwoche zwei Cent teurer, in Pforzheim sieben Cent. Damit verlangten die Markentankstellen in Karlsruhe durchschnittlich 1,158 Euro je Liter Diesel. Autofahrer in Baden-Baden bezahlten am Mittwochmorgen im Schnitt 1,162 Euro, in Pforzheim 1,212 Euro je Liter.



In Karlsruhe lagen zwischen der teuersten und der günstigsten Station 10 Cent je Liter Benzin und neun Cent je Liter Diesel. Der ADAC Nordbaden empfiehlt den Autofahrern grundsätzlich, die Preise vor dem Tanken zu vergleichen und die Tageszeit im Blick zu behalten. Wer die zum Teil erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Uhrzeiten nutzt, spart Geld und stärkt gleichzeitig den Wettbewerb zwischen den Anbietern. Die mit Abstand teuerste Zeit zum Tanken im 24-Stunden-Verlauf ist zwischen 5 und 8 Uhr. Laut Auswertung des ADAC liegt die günstigste Zeit zwischen 18 und 22 Uhr. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.



Hier die am Mittwochmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E10, Super E5 und Dieselkraftstoff:

Super E10 wurde in Karlsruhe für 1,209 Euro bis 1,309 Euro, in Baden-Baden für 1,209 Euro bis 1,259 Euro, in Pforzheim für 1,229 Euro bis 1,259 Euro angeboten.

Super E 5 kostete in Karlsruhe 1,259 Euro bis 1,359 Euro, in Baden-Baden 1,259 Euro bis 1,309 Euro, in Pforzheim 1,279 Euro bis 1,309 Euro.

Diesel kostete in Karlsruhe 1,109 Euro bis 1,199 Euro, in Baden-Baden 1,129 Euro bis 1,179 Euro, in Pforzheim 1,199 Euro bis 1,229 Euro.

Anzeigen
Anzeigen