04.01.2019 10:35

Arbeitsmarkt im Überblick

(Karlsruhe) Zum Jahresende haben mit den ersten winterlichen Temperaturen saisontypische Einflüsse ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. So gab es im Dezember einen geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Dennoch endet das Jahr erfreulich. Der Jahresmittelwert von 3,3 Prozent im Jahr 2018 ist die niedrigste gemessene Arbeitslosenquote im Bereich der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt seit der Wiedervereinigung.

„Der moderate Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember passt zur Gesamtentwicklung des abgelaufenen Jahres. Obwohl sich die Arbeitslosigkeit auch 2018 positiv entwickelt hat, gab es vor allem im zweiten Halbjahr eine verstärkte Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Dennoch befindet sich dieser auf einem stabilen und hohen Niveau. Dazu hat in erster Linie die gute wirtschaftliche Situation in unserer Region beigetragen. Eine stetig hohe Arbeitskräftenachfrage sorgte für viele neue Beschäftigungsverhältnisse“, resümiert Ingo Zenkner, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, und wagt einen Ausblick auf 2019: „Derzeit sehe ich am Arbeitsmarkt noch keine Wende. Wir gehen davon aus, dass sich auch im neuen Jahr die Lage nicht gravierend ändert. Die Zeichen deuten auch weiterhin auf eine erhöhte Fachkräftenachfrage hin. Allerdings wird es immer wichtiger, Menschen zu qualifizieren, um sie vor unvorhersehbaren Dynamiken auf dem Arbeitsmarkt zu schützen.“

Wie wichtig das Thema Qualifizierung ist, verdeutlicht der Erfolg im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit. Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Jahresmittel im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt von 5.680 im Jahr 2017 auf 4.731 im abgelaufenen Jahr verringert.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Gesamtbezirk

Im Dezember waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt 18.667 Menschen ohne Arbeit, 221 weniger als im Vorjahresvergleich. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei aktuell 3,2 Prozent und liegt einen Zehntelprozentpunkt unter dem Vorjahresniveau.

5.706 Menschen konnten im Dezember aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet werden. Gleichzeitig mussten sich 5.925 Frauen und Männer neu arbeitslos melden.

Die Arbeitskräftenachfrage ist auch zum Jahresende auf einem hohen Niveau. Personalverantwortliche in den Unternehmen haben dem Arbeitgeberservice im vergangenen Monat 2.114 neue Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet. Das derzeitige Gesamtangebot liegt bei 9.465 offenen Stellen.

Anzeigen
Anzeigen