06.05.2019 08:20

Ausstellung mit dem Titel „Kinder. Opfer zwischen den Grenzen“

(Baden-Baden) Eine Ausstellung des Künstlers Gero Hellmuth mit dem Titel „Kinder. Opfer zwischen den Grenzen“ wird am Freitag, 10. Mai, um 19 Uhr im Alten Dampfbad am Marktplatz Baden-Baden eröffnet. Oberbürgermeisterin Margret Mergen begrüßt die Gäste, die Laudatio spricht Kunstkritiker und Feuilletonredakteur Professor Hans Gercke.

Die Ausstellung des Bildenden Künstlers Gero Hellmuth widmet sich dem existenziellen Thema, was die Schrecken eines Krieges und einer Flucht für Kinder bedeuten. Kinderseelen erfahren tiefes Leid, denn sie sind noch völlig schutzlos und die Schäden an ihrer Seele oft irreparabel. Die Ausstellung fokussiert das aktuelle Flüchtlingsproblem und stellt das Schicksal der betroffenen Kinder in den Mittelpunkt. Die Arbeiten des Künstlers aus Singen berühren den Betrachter, seine abstrakten großformatigen Arbeiten sind zeitlos und universell. Sie können nicht nur als Darstellung des geschehenen Leids interpretiert werden, sondern bewahren auch jenen Funken der Hoffnung, aus dem eine bessere Zukunft erwachsen kann. In den Arbeiten schwingt die Sehnsucht nach Liebe und Frieden mit.

Die Auseinandersetzung mit dem gleichermaßen wichtigen wie schwierigen Thema erfolgt nicht nur über die Bildende Kunst, sondern auch über Sprache und Musik. Das Begleitprogramm vertieft und erweitert den gesellschaftlichen Diskurs, denn die Ausstellung ist auch ein Aufruf, nicht wegzuschauen, sondern Verantwortung zu übernehmen – in Politik und Gesellschaft gleichermaßen.
Gero Hellmuth, 1940 in Neustrelitz geboren, zeigte Bilder zu diesem Thema bereits in einer vielbeachteten Ausstellung in der Philharmonie in Stettin/Polen. Im Jahr 2015 stellte er in Berlin in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft aus, zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa unter dem Titel „…dass man mit ihnen redet.“ Hellmuth studierte in Karlsruhe und Freiburg, lebt und arbeitet seit 1971 in Singen.

Die Ausstellung ist in der Zeit vom 11. Mai bis 2. Juni jeweils dienstags bis freitags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Anzeigen
Anzeigen