06.04.2019 13:18

Wasserretter ziehen Bilanz und wählen Vorstand neu

(Weingarten) „Freiwilliges Engagement ist unbezahlbar, so viel ist klar. Doch selbst wenn man es versuchen wollte, müsste man eine Menge Geld in die Hand nehmen.“ Michael Deufel, bis zum heutigen Tag Bezirksleiter des DLRG Bezirk Karlsruhe, eröffnet sichtlich stolz den alle drei Jahre stattfindenden Bezirkstag der DLRG im Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Das höchste Entscheidungsgremium der Karlsruher Wasserretter tagte am Samstag, 6. April, in der Mineralix-Arena zu Weingarten (Baden).

„Im Jahr 2018 weist unser statistischer Jahresbericht unglaubliche 119.502 Stunden ehrenamtlich geleistete Arbeit aus, bei einem Stundenlohn von aktuell 8,84€ entspricht das einem bezifferten Wert von über einer Million Euro!“, so Deufel weiter in seiner eindrucksvollen Ansprache vor den über 100 Delegierten und Gästen.

Das facettenreiche Betätigungsspektrum des DLRG Bezirk Karlsruhe hoben auch die Vertreter aus Politik und befreundeten Rettungs- und Hilfsorganisationen in ihren Grußworten hervor. Weingartens stellvertretender Bürgermeister Matthias Görner dankte den Aktiven in der DLRG für ihre Bemühungen rund um die Wassersicherheit in der Region. „Hier in und um Karlsruhe schätzen wir Sie und ihre Arbeit sehr, machen Sie weiter wie bisher!“, rief Görner den Anwesenden zu. Kreisbrandmeister Jürgen Bordt und Florian Geldner, Leiter der Branddirektion Karlsruhe, arbeiten beide mit dem DLRG Bezirk Karlsruhe in Sachen Einsatzwesen und Bevölkerungsschutz zusammen und lobten zu Beginn der Versammlung in Weingarten die gute Zusammenarbeit zwischen den Wasserrettern und den anderen Rettungsdiensten.

Turnusgemäß stand bei der Bezirkstagung die Wahl des Vorstandes auf der Tagesordnung, außerdem Ehrungen und die Beschlussfassung über Änderungen an der Satzung. Mehrere Mitglieder des bisherigen Bezirksvorstandes, darunter Bezirksleiter Michael Deufel, traten nach teilweise über einem Jahrzehnt Engagement in der Leitung des DLRG Bezirk Karlsruhe nicht mehr zur Wiederwahl an. Die Versammlung zollte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern im Anschluss an die Berichte aus den Ressorts den gebührenden Respekt. Timo Imhof (44, Bruchsal), bisheriger Leiter Einsatz im Bezirksvorstand und nun von der Versammlung frisch gewählter Nachfolger Deufels als Bezirksleiter, würdigte die Beiträge zur Weiterentwicklung der Wasserrettung in der Region. „Es sind große Fußstapfen, die unsere Vorgänger hinterlassen. Die aufopfernde Bereitschaft, sich ehrenamtlich über das übliche Maß hinaus für eine Organisation und ein Anliegen einzusetzen, ist beispielhaft und kann gar nicht genug herausgestellt werden.“ Für seine herausragenden und langjährigen Verdienste um die Förderung der DLRG und ihrer Ziele erhielt Michael Deufel das Verdienstzeichen der DLRG in Gold mit Brilliant.

Nach seiner Wahl erläuterte Imhof weiter, welche Ziele und Schwerpunkte der neue Bezirksvorstand in Zukunft verfolgen möchte. Aufbauend auf die umfangreichen bestehenden Betätigungen in den Bereichen Einsatz, Ausbildung, Medizin, Kommunikation und Jugendarbeit fokussieren Imhof und seine 14 ebenfalls neu gewählten Vorstandskollegen und -kolleginnen in den nächsten 3 Jahren das Thema Förderung von freiwilligem Engagement, um die Handlungsfelder des DLRG Bezirk Karlsruhe nachhaltig für die Zukunft aufzustellen.

Außerdem wählten die Delegierten der 22 DLRG-Ortsgruppen in den Bezirksvorstand: Jost Hischebeth (stv. Bezirksleiter, Südhardt), Jürgen Maurer (stv. Bezirksleiter, Forst), Annika Sinn (Schatzmeisterin, Durlach), Prof. Christoph Konrad (Bezirksarzt, Forst), Manuel Veith (Leiter Einsatz, Forst), Britta Hetzel (Leiterin Ausbildung, Durlach), Julian Fang (Leiter Medizin, Karlsbad), Luca Wernert (Leiter Verbandskommunikation, Rheinstetten). Außerdem gehören Sebastian Bellm (Vorsitzender der Bezirksjugend, Forst), sowie zahlreiche stellvertretende Leiter*Innen zum Vorstand des DLRG Bezirk Karlsruhe.

Anzeigen
Anzeigen