08.10.2021 11:53

Kraftstoffpreise im Überblick

(Baden-Baden/Karlsruhe/Pforzheim) Eine Tankfüllung ist derzeit so teuer wie seit Jahren nicht mehr.

Am Freitagmorgen zeigte die wöchentliche Auswertung des ADAC Nordbaden in Karlsruhe neue Jahreshöchstpreise* von 1,689 Euro je Liter Super E10 sowie 1,529 Euro je Liter Diesel. Zuletzt war Benzin in der Fächerstadt im Jahr 2012 teurer, Diesel im Jahr 2018. Ursache für die Rekordpreise an den Zapfsäulen ist der Rohölpreis, der an der Börse im Wochenverlauf auf mehrjährige Höchststände gestiegen war und am Freitagmorgen bei 83,13 Dollar je Barrel der Nordseesorte Brent lag. Weiter verteuert wurde der Einkauf durch einen weiter geschwächten Euro.



Im Vergleich zur Vorwoche waren die Benzinpreise in Karlsruhe um ein bis zehn Cent, in Pforzheim um zwei bis drei und in Baden-Baden um vier bis sieben Cent gestiegen. Danach verlangten die Markenstationen in Karlsruhe im Durchschnitt 1,629 Euro, in Pforzheim 1,622 und in Baden-Baden 1,644 Euro je Liter Super E10. Neue Jahreshöchstpreise wurden in Karlsruhe mit vereinzelt 1,689 Euro sowie in Pforzheim mit 1,639 Euro erzielt.



Dieselkraftstoff wurde von den Anbietern in Karlsruhe um drei bis sieben Cent teurer verkauft als letzten Freitag. In Pforzheim lagen die Aufschläge bei sechs bis sieben, in Baden-Baden bei sieben bis acht Cent je Liter Diesel. Im Schnitt kostete ein Liter Diesel danach 1,504 Euro in Karlsruhe, 1,522 Euro in Pforzheim und 1,527 Euro in Baden-Baden. In allen drei Städten wurde an einzelnen Stationen neue Jahreshöchstpreise von 1,529 Euro verlangt.



Sparen konnten Autofahrer einerseits durch den Preisvergleich direkt vor dem Tanken, da zwischen der günstigsten und teuersten Tankstelle Preisunterschiede beispielweise in Karlsruhe zwölf Cent bei Benzin vorlagen. Daneben spielt die Tageszeit eine große Rolle: Zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr sind die Kraftstoffpreise am günstigsten. Die mit Abstand teuerste Zeit zum Tanken im 24-Stunden Verlauf ist um 7 Uhr. Mit der Smartphone App „ADAC Spritpreise“ lassen sich die aktuellen Spritpreise jederzeit unkompliziert Vergleichen. Die App ist jetzt in einem neuen Design verfügbar und enthält neben einer detaillierten Routenplanung auch eine Punk-zu-Punkt Navigation für PKW, Wohnmobile und Gespanne.



Fahrweise optimieren und bis zu 20 Prozent Kraftstoff sparen



Autofahrerinnen und Autofahrer können allein durch ihre Fahrweise bereits bis zu 20 Prozent Sprit sparen und schonen damit ihren Geldbeutel, die Umwelt und das Klima. Dazu gehört beispielsweise, bereits bei einer Drehzahl von etwa 2000 U/min in den nächsthöheren Gang zu schalten. Wer außerdem den Verkehrsfluss vor sich bei genügend Abstand im Blick behält, kann auf ständige Brems- und Beschleunigungsvorgänge verzichten, die unnötig Energie vergeuden. Auf Kurzstrecken sollte vermieden werden. Lieber zu Fuß oder mit dem Rad zum Bäcker um die Ecke fahren, denn bei kaltem Motor verbraucht das Auto am meisten Sprit! Dachboxen und Fahrradträger erhöhen den Verbrauch je nach Geschwindigkeit um bis zu 40 Prozent und sollten daher nur montiert sein, wenn sie benötigt werden. Mehr Tipps zum Sprit sparen bietet der ADAC unter www.adac.de/tanken.



Hier die am Freitagmorgen ermittelten Höchst- und Tiefstpreise (an Marken- und Freien Tankstellen) für Super E10, Super E5 und Dieselkraftstoff:



Super E10 wurde in Karlsruhe für 1,569 Euro bis 1,689 Euro, in Baden-Baden für 1,619 Euro bis 1,659 Euro, in Pforzheim für 1,579 Euro bis 1,639 Euro angeboten.



Super E 5 kostete in Karlsruhe 1,629 Euro bis 1,749 Euro, in Baden-Baden 1,679 Euro bis 1,719 Euro, in Pforzheim 1,629 Euro bis 1,699 Euro.



Diesel kostete in Karlsruhe 1,469 Euro bis 1,529 Euro, in Baden-Baden 1,499 Euro bis 1,529 Euro, in Pforzheim 1,459 Euro bis 1,529 Euro.





*Zum Jahreshöchstpreis: Dieser gibt den höchsten gemessenen Wert an einem Freitagmorgen im Rahmen der wöchentlichen Umfrage des ADAC Nordbaden an und kann im Laufe der Woche höher gewesen sein.

Anzeigen
Anzeigen