01.05.2021 11:07

Tuniberg blüht auf - 1000 Rosen sollen gepflanzt werden

Eine symbolische Pflanz-Aktion mit Rosen gab es jetzt am Tuniberg.

Tuniberg blüht auf - 1000 Rosen sollen gepflanzt werden

Der Tuniberg blüht weiter auf. Tuniberg-Wein hat mit dem Bürgermeister der Stadt Breisach, Oliver Rein, und den Ortsvorstehern vonNiderrimsingen, Frank Greschel, und Oberrimsingen, Pius Mangold, sowie dem Vorstand von Tuniberg Wein, Günter Linser, im Bereich Attilafelsen Topfrosen als symbolischen Start der Rosenpflanzaktion 2021 auf dem Tuniberg gepflanzt. Gleiches geschah auf Gemarkung Opfingen am Aussichtsturm mit Freiburgs Erstem Bürgermeister Ulrich von Kirchbach und der Ortsvorsteherin aus dem Tuniberg-Stadtteil, Silvia Schumacher. Weil Topfpflanzen beste Überlebenschancen bei der Frühjahrspflanzung haben, wurde diese Sorte ausgewählt. Die Winzer haben im guten Glauben über 30 Jahre im Frühjahr die Rosen gepflanzt, weil die Winzer im Glauben waren sie müssen in der Zeit, wenn man die Rebsetzlinge pflanzt, gepflanzt werden. Dem ist aber nicht so, sie wurden nun von zwei Rosenpflanz-Veredlern beraten. Diese teilten nun mit, wenn man die Rosen als Setzlinge im Spätjahr pflanze würden sie über den Winter Saugwurzeln ziehen. Und damit können sie bei dem Austrieb sofort Wasser und Nährstoffe von dem Boden aufnehmen, somit gibt es keine “Kümmerpflanzen“ und keine Ausfälle durch Trockenheit mehr. Gleichzeitig sei es auch eine Preisfrage. Der Setzling koste knapp 5 Euro eine Topfpflanze rund 15 Euro. Da die Region immer wärmeren Sommer entgegen gehe, haben die Rosen bessere Überlebenschancen, wenn sie im Spätjahr gepflanzt werden.

Gleichzeitig möchte Tuniberg Wein mehrere Roseninseln anlegen, wenn möglich auch an Orten wo sich die Leute gerne aufhalten, bedingt aber auch wegen der Pflege und Instandhaltung. Damit verbunden ist die Wahrnehmung besser, wenn auf einer Stelle mehr blühende Pflanzen vorhanden sind. Die Rose ist eine Blume wo am längsten im Jahr blüht, gleichzeitig auch als „Zeigerpflanze“ inPilzkrankheiten –wie etwa Mehltau dienen kann, und gut zu den Reben am Tuniberg passt.Somit möchte der Verein Tuniberg Wein dann im Spätjahr eine große Rosenpflanzaktion über den gesamten Tuniberg mit über 1000 Pflanzen in Angriff nehmen, und denTuniberg wieder als blühender Weinberg bezeichnen.Aktionen 2021Tuniberg-Wein veranstaltet derzeit vom 30.April 2021 bis zum 9.Mai (Muttertag) 2021 zusammen mit dem Hotel und Gasthaus Fallerhof (Bad Krozingen-Hausen) ein Wohnmobil-Dinner. Dabei erhält der Teilnehmer bei einer Bestellung ein Viertel Tuniberg Wein kostenlos. Hintergrund der Aktion ist das 35-jährige Bestehen des Fallerhofs um Inhaber-Familie Siegfried Faller. Es wird um telefonische Anmeldung für das Wohnmobil-Dinner unter 07633-4400 gebeten. Das Wohnmobil-Dinner ist
möglich Montag bis Samstag von 17 Uhr bis 20 Uhr und am Sonntag bereits ab 11.30 Uhr. Mehr Informationen auch unter www.fallerhof.deAuf dem Tuniberg-Höhenweg ist im August 2021 erneut die längste Weinprobe vorgesehen. Für Pfingsten ist auf dem Tuniberg-Höhenweg ebenfalls ein "to go" Angebot in Planung.

Über weitere Veranstaltungsformate wird immer aktuell auf www.tuniberg-wein.deoder facebook.com/tunibergwein informiert.

Unser Bild von Matthias Reinbold zeigt von links nach rechts Freiburgs Erter Bürgermeister Ulrich von Kirchbach, Vorsitzender Tuniberg Wein Günter Linser, Martin Linser Vizepräsident Badischer Weinbauverband, Opfingens Ortsvorsteherin Silvia Schumacher und Tuniberg Wein Vorstandsmitglied Heinz Jacob bei der Pflanzaktion am Aussichtsturm Opfingen.

Anzeigen
Anzeigen