05.09.2019 09:22

Wanderausstellung „Schöner Schein. Dunkler Schatten.“

(Freiburg) Produkt- und Markenpiraterie ist kein Kavaliersdelikt. Sie fügt der Wirtschaft erheblichen Schaden zu. Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, zeigt eine Wanderausstellung vom 23. September bis 2. Oktober Originalprodukte und deren Kopien in der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg.

Am 23. September findet die Ausstellungseröffnung mit begleitendem Rahmenprogramm statt. Die Keynote hält Robert Sterner, Leiter Marken- und Designrecht der Audi AG.
Das Potenzmittel war gefälscht. Echt waren nur die Nebenwirkungen. Über dieser Aussage sieht man zwei nackte Füße, die unter einem Tuch hervorragen. Am linken Fuß hängt ein Zettel, der die Todesursache als unbekannt angibt. Das Plakat der Wanderausstellung „Schöner Schein. Dunkler Schatten.“, zeigt, welche Folgen der vermeintlich harmlose Kauf eines gefälschten Produkts für den Verbraucher haben kann. Gesundheitliche Schäden sind nur eine der vielen Gefahren, auf die der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM) aufmerksam machen will.

Die Ausstellung vergleicht Originalprodukte mit deren Kopien, die mittlerweile täuschend echt erscheinen. Das Piratenprodukt profitiert dabei vom guten Ruf des Originalherstellers. Betroffen sind nicht nur Luxusuhren oder Handtaschen, sondern auch Medikamente, Genussmittel und technische Geräte. Für den APM ist Aufklärung ein wichtiger Teil des Kampfes gegen die Produkt- und Markenpiraterie. „Gefälschte Produkte halten nicht, was sie versprechen, denn ihre Qualität kann mit dem Original im Regelfall nicht mithalten. Viele Fälschungen entsprechen nicht einmal den gesetzlichen Mindestanforderungen an die Sicherheit und die gesundheitliche Unbedenklichkeit für den Verbraucher“, warnt Volker Bartels, Vorstandsvorsitzender des APM. Die Ausstellung zeigt die Hintergründe der Produkt- und Markenpiraterie auf und möchte damit auch Verbraucher vom Kauf einer Fälschung abbringen. „Nur so kann der Markt für die Fälscher eingedämmt werden“, ist sich Bartels sicher.

Die Wirtschaft leidet erheblich unter den gefälschten Produkten. Das Bundeswirtschaftsministerium schätzt den hierdurch entstehenden Schaden auf bis zu 50 Milliarden Euro jährlich – allein in Deutschland. Auch Mittelständler und Kleinunternehmen aus der Region sind davon betroffen. Darüber hinaus trifft Produkt- und Markenpiraterie die Arbeitnehmer. Die zunehmenden Aktivitäten der Piraten gefährden langfristig bestehende Arbeitsplätze.

Die Ausstellung „Schöner Schein. Dunkler Schatten“ ist vom 23. September bis zum 2. Oktober zu den Öffnungszeiten der IHK Südlicher Oberrhein kostenlos im Foyer und auf der Empore in Freiburg zu sehen. Bei der Eröffnung am 23. September um 17 Uhr spricht Audi-Markenchef Robert Sterner über „Markenschutz im Zuge der Digitalisierung“ und diskutiert anschließend auf dem Podium mit dem Anwalt Daniel van Geerenstein vom VDMA, Susanne Güthner vom Hauptzollamt Lörrach und dem Designer Stefan Meier-M. von Einrichtungskultur Arnold. Während des Ausstellungszeitraums bietet die IHK zudem Seminare und Vorträge rund um das Thema Produktpiraterie an. Mehr Informationen und Anmeldung unter www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/aktionswoche


Infokasten: Über APM
Der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e.V. (APM) setzt sich seit 1997 als branchenübergreifender Verband für den Schutz geistigen Eigentums ein. APM ist eine Gemeinschaftsinitiative des Deutschen- Industrie- und Handelskammertages (DIHK), des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und des Markenverbandes. Im APM engagieren sich namhafte Unternehmen aus verschiedensten Branchen für ein Umfeld, in dem sich erfinderische Tätigkeit entfalten und auf einen effektiven Schutz bauen kann.

Anzeigen
Anzeigen