05.03.2021 13:00

Teststrategie vor Erweiterung - Neue Schnelltestung möglich

(Freiburg) Das konsequente und mehrstufige Konzept zur Teststrategie für die Stadt Freiburg wird erweitert. Die Ergänzungen sollen am Montag starten und sind das Ergebnis der kurzfristig anberaumten interdisziplinären Arbeitsgruppe unter Leitung von Frank Uekermann, die Oberbürgermeister Martin Horn am Montag ins Leben gerufen hat.

„Innerhalb kürzester Zeit haben wir unsere bisherige
Teststrategie mit vielen externen Akteuren deutlich erweitert.
Mit dem Augustinermuseum und dem Konzerthaus haben wir
jetzt zwei zusätzliche Testzentren inmitten der Stadt und
damit erweiterte Möglichkeiten für zusätzlich mehr Schnelltests für mehr Bürgerinnen und Bürger“, erläutert Oberbürgermeister Martin Horn. „Zudem planen wir mobile Testteams für Kitas und Schulen, damit sich Kinder, Schülerinnen und Schüler sowie Erzieherinnen und Erzieher
bzw. Lehrerinnen und Lehrer bei einem Verdachtsfall kostenlos testen lassen können. Diese kostenlose Testung soll das Risiko einer unkontrollierten Verbreitung weiter eindämmen.“

Testzentren am Augustinermuseum und im Konzerthaus

Die beiden Testzentren Augustinermuseum und Konzerthaus
öffnen am Montag im Auftrag der Stadt Freiburg ihre Pforten.
Das Testzentrum im Augustinermuseum betreibt das
Deutsche Rote Kreuz, im Konzerthaus ist die Hexentalapotheke für die Organisation und Koordinierung zuständig. Beide Testzentren sind sehr gut per Fuß, Rad und Straßenbahn erreichbar, das Konzerthaus ist darüber hinaus auch mit dem Auto über die Tiefgarage anfahrbar.
In den beiden Testzentren können sich ab Montag alle Bürgerinnen und Bürger testen lassen. Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler erhalten einen kostenlosen Schnelltest. Grenzgänger und Pendler erhalten ebenfalls einen kostenlosen Schnelltest, hier ist eine
Quarantänebescheinigung oder Arbeitgeberbescheinigung
erforderlich.
Darüber bietet die Stadt über die Regelungen der
Landesverordnung hinaus und auf städtische Kosten
Schnelltests für alle Haushaltsmitglieder, bei denen eine
Person in Quarantäne ist, einen kostenlosen Schnelltest
erhalten. Der Nachweis über eine Kopie der
Quarantäneanweisung und der gleichen Adresse im Ausweis
(Eltern, Partnerinnen und Partner, WG-Mitglieder) genügt.
Zusätzlich bieten die beiden Testzentren Augustinermuseum
und Konzerthaus Tests für Selbstzahler für 32,95 Euro an.
Diese Tests sind teurer als die Schnelltests, die künftig von
Discountern und Drogerien angeboten werden, aber die
getesteten Personen bekommen ein Zertifikat.
Im Gegensatz zu den anderen Testzentren erfolgt die
Terminbuchung beziehungsweise die Registrierung und
Zertifikatsaustellung ausschließlich online. Termine für die
Schnelltests werden über das Mobiltelefon vereinbart, der
Test selbst dauert fünf Minuten, das Ergebnis steht nach 15
Minuten fest und wird zusammen mit einem Zertifikat
ebenfalls per Mobiltelefon übermittelt. Die Anmeldung für die
beiden Testzentren im Augustinermuseum und im
Konzerthaus läuft ab Sonntag, 7. März, auch unter
www.freiburgtestet.de

Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach: „Bei Bedarf
können wir weitere Testzentren eröffnen, wenn das
angekündigte Angebot vom Land von einem Schnelltest pro
Person pro Woche eintritt und die bestehende Infrastruktur
nicht ausreicht. Hierzu sind wir mit lokalen Apotheken und
Arztpraxen in guten Gesprächen.“
Geöffnet werden die beiden Testzentren am Montag,
Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr,
Dienstag und Donnerstag von 7 bis 16 Uhr.

Mobile Teams in Kitas und Schulen

Bei einem bestätigten Infektionsfall in einer Kita oder Schule
ist geplant, dass auf Empfehlung des Gesundheitsamtes ein
mobiles Team in die Einrichtung gesendet werden soll. Das
Team kann dort Schnelltests bei Erwachsenen sowie Kindern
beziehungsweise Jugendlichen durchführen. Die
Erwachsenen können die Tests selber durchführen.
Medizinisches Personal muss den Test aber bei Kindern und
Jugendlichen vornehmen.
Mit dieser Schnelltestung können bei einem Ausbruch weitere
symptomfreie Überträger identifiziert werden. In Kombination
mit dem städtischen Angebot der kostenlosen Testung für
Mitglieder einer Quarantäneperson soll das Risiko einer
unkontrollierten Verbreitung weiter eingedämmt werden.
Die Testung bei Kindern und Jugendlichen setzt aber eine
Einverständniserklärung der Eltern voraus, welche vorab
vorsorglich über die Kitas und Schulen eingeholt werden
muss. Die entsprechenden Formulare werden seitens der
Stadt zur Verfügung gestellt.

Alle Testmöglichkeiten auf der städtischen Homepage

Unter www.freiburg.de/schnelltestzentren
sind die bekannten FAQs übersichtlich aufgelistet. Ab sofort
ist zudem eine Stadtkarte mit einer grafischen und
tabellarischen Darstellung aller bekannten Testzentren,
Apotheken und Arztpraxen abrufbar sein, in denen
Schnelltests durchgeführt werden können. Über Links können
direkte Verbindungen zum Terminbuchungssystem der
städtischen Testzentren durchgeführt werden.
Städtische Telefon-Hotline unter 0761-2010
Weiter bietet die Stadt Freiburg ebenfalls ab Montag eine
Telefon-Hotline unter der 0761-2010 an. Dort werden die
gängigen Fragen zu diesem Thema beantwortet.
Schnelltests für Wahlhelferinnen und Wahlhelfer 1600 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden bei der
kommenden Landtagswahl vor Ort in den Freiburger
Wahllokalen eingesetzt. Für sie bietet die Stadt vorab einen
kostenlosen Schnelltest an, die Testung ist selbstverständlich
freiwillig.
OB Horn: „Wir beginnen am Montag mit unserem konsequent
strukturierten und mehrstufigen Konzept zur Schnelltestung.
Die jetzigen konstruktiven und kreativen Lösungen konnten
nur mithilfe dem Engagement von vielen Beteiligten so schnell
auf den Weg gebracht werden. Dafür ein herzliches
Dankeschön an alle Akteurinnen und Akteure – es liegt
weiterhin viel Arbeit vor uns.“

#schnelltestfreiburg #schnelltest

Anzeigen
Anzeigen