11.02.2019 08:38

Verletzte nach Feuer

(Freiburg) Aus bislang unbekannter Ursache brach in einer Dachgeschosswohnung in der Freiburger Schusterstraße am Sonntagabend, gegen ...

Aus bislang unbekannter Ursache brach in einer
Dachgeschosswohnung in der Freiburger Schusterstraße am Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr, ein Feuer aus.

Aufgrund des beherzten Einschreitens von zuerst vor Ort erschienen
Polizeibeamten des Polizeireviers Freiburg-Nord konnte eine
bewusstlose Bewohnerin gerade noch rechtzeitig aus dem brennenden
Haus gerettet werden. Die Dame erlitt schwere Verletzungen und wurde
stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Zwei weitere Bewohner wurden vorsorglich mit Verdacht auf
Rauchgasintoxikation ebenfalls in einer Klinik untersucht. Ebenso die
eingreifenden Polizeibeamten, welche unverletzt blieben.

Zu sich in der eng bebauten Innenstadt nicht einfach gestalteten
Löscharbeiten, setzte die Feuerwehr Freiburg neben der
Berufsfeuerwehr auch die Löschzüge Oberstadt, Wiehre und Rieselfeld
ein. Die Drehleiter der Berufsfeuerwehr musste ebenfalls in den
Einsatz gebracht werden. Der Brand selbst war gg. 20.15 Uhr gelöscht.
Insgesamt waren rund 50 Feuerwehrleute, sowie 13 Angehörige des
Rettungsdienstes eingesetzt, darunter zwei Notärzte.

Die Speicherräumlichkeiten des Hauses wurden durch den Brand
komplett zerstört. Zwei Dachgeschosswohnungen sind derzeit nicht
bewohnbar.

Der Sachschaden dürfte nach ersten, vorsichtigen, Schätzungen im
mittleren sechststelligen Eurobereich liegen.

Hinweise auf Brandstiftung liegen keine vor. Auch zur
Feststellung der Brandursache hat das Polizeirevier Freiburg-Nord die
Ermittlungen aufgenommen.

Anzeigen
Anzeigen