11.02.2020 17:03

Wenig Sturmschäden im Stadtwald

(Freiburg) Das Sturmtief „Sabine“ hat auch im Stadtwald Freiburg Spuren hinterlassen. Die Mehrheit der breiten Holzabfuhrwege und viele ...

Das Sturmtief „Sabine“ hat auch im Stadtwald Freiburg Spuren hinterlassen. Die Mehrheit der breiten Holzabfuhrwege und viele der kleinen Pfade im Stadtwald waren gestern nicht passierbar. Größere Sturmschäden an den Waldbeständen sind glücklicher Weise ausgeblieben.

Da die aktuelle Sturmlage nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes andauert, rät das Forstamt dringend dazu, den Stadtwald möglichst nicht zu betreten. Aktuell gilt für Freiburg noch die höchste Unwetterwarnstufe. Die schwere Sturmlage wird sich voraussichtlich bis in den späten Dienstag erstrecken.

Nach dem Nachlassen der ersten Sturmfront hat das Forstamt gestern die L124 (Schauinslandstraße) wieder geöffnet und soweit möglich damit begonnen, die breiten Holzabfuhrwege im Stadtwald passierbar zu machen. Alle Risikobereiche (Verkehr und Bebauung) werden anlassbezogen kontrolliert. Diese Arbeiten dauern bis Ende dieser Woche an. Erst danach können die zahlreichen schmalen Pfade, Wanderwege und Mountainbikestrecken geöffnet werden.

Bis sich die Sturmlage beruhigt hat, rät das Forstamt dringend von Waldbesuchen ab. Es ist damit zu rechnen, dass auch nach dem Ende des Sturms Gefahr durch angeschobene Bäume, in den Kronen hängende Äste oder am Boden liegende Bäume und Baumteile besteht.

Anzeigen
Anzeigen