14.04.2022 13:10

Freude über Ehrungen bei der Feuerwehr

(Freiburg) Corona-bedingt gab es im Jahr 2021 keine Wehrversammlung, jetzt fand aber wieder der Höhepunkt im Jahreskalender der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Freiburg statt.

Über 600 geladene Gäste, darunter 100 Ehrengäste aus der Politik und Feuerwehrleute aus den Abteilungen, waren unter Einhaltung des Hygienekonzeptes der Einladung in die Neue Messe gefolgt.
Umrahmt von Darbietungen des Musikzuges war im Beisein
von OB Martin Horn, der ein Grußwort der Stadt Freiburg sprach, bis
in die späten Abendstunden viel geboten. Denn die
Wehrversammlung dient der Freiwilligen Feuerwehr als Plattform
gegenüber Politik, Verwaltung und anderen Hilfsorganisationen, wie
Stadtbrandmeister Achim Müller in seiner Begrüßung hervorhob.
Danach trugen seine Stellvertreter Stefan Fritz und Andreas Melzl
den Tätigkeitsbericht 2021 der FF vor (Stichtag: 31.12.2021).
Inzwischen hat die Freiwillige Feuerwehr 531 aktive Mitglieder
darunter 43 Frauen (Anteil von 8 Prozent). 2020 waren es 532
Aktive, darunter 32 Frauen (6 Prozent), 2019 waren es 502 Aktive,
darunter 21 Frauen (4 Prozent).
Vorbildlich bleibt die Jugendarbeit in der Jugendwehr. Auch hier
sind es mittlerweile 216 Mitglieder ab 10 Jahren – so viele wie noch
nie. Darunter sind 48 Mädchen und junge Frauen (22 Prozent). Zum
Vergleich: 2020 waren es 192 Mitglieder, davon 46 weiblich. 2019
waren es 215 Mitglieder, davon 46 weiblich.
Die Ehrenabteilung der FF besteht nur aus Kameraden der
Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr, der Werksfeuerwehren
und dem Musikzug, die die Altersgrenze von 60 bzw. 65 Jahren erreicht haben oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr am
aktiven Dienst teilnehmen. Derzeit zählt sie 184 Mitglieder.
Im Musikzug, dermehrfach groß aufspielte,
präsentieren seit Jahren konstant 52 Mitglieder, darunter 26 Frauen
(50 Prozent), die Feuerwehr in der Öffentlichkeit.
Im gesamten Jahr 2021 gab es 2.714 Feuerwehreinsätze, davon
hatte die Freiwillige Feuerwehr 698 Alarmierungen und war bei 542
Einsätzen involviert. Sie wurde im Schnitt also 1,9 Mal pro Tag
alarmiert und hatte 1,48 Einsätze pro Tag. Dies entspricht 6.385
Einsatzstunden. 2020 waren es 2.544 Gesamteinsätze, davon hatte
die FF 981 Alarmierungen und war bei 413 Einsätzen involviert.
Insgesamt betrug die Gesamtstundenleistung der FF 2021 mit den
Feuerwehrdiensten 45.981 Stunden (2019: 56.687, 2020: nicht
repräsentativ). Sie verteilen sich auf Übungen, Ausbildung, Einsätze
und Sicherheitswachen, etwa bei SC-Spielen. Auch 2021 hat die FF
die beruflichen Kräfte der Feuerwehr in hohem Maße unterstützt.
OB Horn wie auch Stadtbrandmeister Müller und seine Stellvertreter
Fritz und Melzl hoben den gesellschaftlichen Beitrag des Ehrenamtes
im Stadtleben und in den Ortschaften hervor. Gerade in Krisenzeiten
und besonderen Einsatzlagen (Pandemie, Unwetter) zeige sich, wie
wichtig funktionierender Katastrophenschutz und wie kostbar die
Arbeit des Ehrenamtes sei. In der Corona-Zeit hat die Freiwillige
Feuerwehr vor allem beim Ausliefern der Lolli-Tests an Schulen und
Kitas und bei Packdiensten unterstützt. Corona war und ist aber auch
eine Geduldsprobe für die FF-Strukturen. So fanden Übungen und
Lehrgänge 2021 unter Pandemiebedingungen statt. Dennoch musste
kein Lehrgang abgesagt werden; damit war für eine kontinuierliche
Ausbildung gesorgt. Alle Redner wiesen darauf hin, dass Unwetter
wie im Juli 2021 im Ahrtal künftig häufiger auftreten werden. Dabei
sei man in einem hohen Maße auf die sofortige Mithilfe des
Ehrenamtes angewiesen.
Als Meilensteine des FF-Jahres 2021 hob Achim Müller den 17.
Oktober hervor. Da wurde im Gewerbepark Breisgau in Eschbach die
Regionale Feuerwehrübungsanlage eingeweiht, die den
Feuerwehren aus der Stadt Freiburg, den Landkreisen BreisgauHochschwarzwald, Emmendingen und Lörrach sowie den
Werkfeuerwehren der Region zur Verfügung steht. Hier gibt es
vielschichtige Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen technische
Hilfeleistungen (z.B. Zugunfall, Bauunfälle, Retten aus Tiefen und
Höhen, Absturzsicherung), Brandschutz (z.B. Realbrandbekämpfung,
Training von Door-Entry-Prinzip, Ausbildung an Steigleitungen) und
Gefahrgut (Lkw-Unfall, Autobahn-Unfall, Industrieunfall). Der
Investitionsanteil der Stadt Freiburg beträgt 1,8 Millionen Euro.
Zu den größten Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr in
diesem Jahr zählen der Festakt „50+1 Jahre Jugendfeuerwehr“ am 19. Juni und die Bundeswertungsspiele der Feuerwehrmusik, die
vom 23. bis 25. September in Freiburg stattfinden.
Auch OB Martin Horn und Bürgermeister Stefan Breiter in seiner
Funktion als Feuerwehrdezernent fassten die Meilensteine der
vergangenen zwei Jahren zusammen. Von herausragender
Bedeutung sei dabei der Baubeschluss für das Rettungszentrum
am 14. Dezember 2021. Damit sind ab 2026 alle Hilfsorganisationen
der Gefahrenabwehr unter einem Dach vereint. Pandemie und
Naturkatastrophen haben gezeigt, wie wichtig es ist, sofort
einsatzfähige, gut ausgestattete und räumlich zentral verfügbare
Einsatzeinheiten zu haben. Hier ist die Errichtung von Gebäudeteil E
2023/24 und von Gebäudeteil H 2025/26 vorgesehen. Insgesamt
investiert die Stadt Freiburg hier rund 35 Millionen Euro.
Horn und Breiter betonten die Bereitschaft der Stadt, die Feuerwehr
auf die stetigen Veränderungen, sei es beim Klima, bei neuen
technologischen Ansätzen oder der Bewältigung immer größerer
Einsätze vorzubereiten. Sie sprachen allen Ehrenamtlichen Dank
und Anerkennung aus. Im Anschluss überreichten Breiter und
Stadtbrandmeister Müller OB Horn eine Einsatzjacke.

Ehrungen und Ernennungen

Abschließend nahmen Bürgermeister Stefan Breiter, FeuerwehrKommandant Ralf-Jörg Hohloch, Stadtbrandmeister Achim Müller und ein Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes zahlreiche Ehrungen und Ernennungen vor; einige davon waren seit 2020 anhängig und konnten 2021 mangels Wehrversammlung nicht vollzogen werden.
Ehrennadel Gold der Feuerwehr Freiburg: Manfred Joos (ehemals
Berufsfeuerwehr) Ehrennadel Silber der Feuerwehr Freiburg: Stefan Schmidt
(Ausbilder; Abt. 01), Wolfram Baumann (langjähriger Kassierer; Abt.
01), Bernhard Ginter (Abt. 04), Dirk Specht (Kuhnle; als Ausbilder;
Abt. 04), Jörg Nönninger (Abt. 07), Roland Hank (Abt. 14), Uwe
Trescher (Abt. 16), Bernd Biermann, KBM Alexander Widmaier,
stellv. KBM Gotthard Benitz
FW-Ehrenzeichen in Gold (40 Jahre): Reiner Ullmann, Manuela
Maaß (Abt. MZ), Holger Schmid (Abt. 01), Bernhard Luhr (Abt. 02),
Peter Melcher (Abt. 03), Jürgen Baier (Abt. 03), Christoph Konanz
(Abt. 04), Ralf Fritz (Abt. 05), Bernhard Vögele (Abt. 06), Bruno
Wistler (Abt. 14), Thomas Merbreier (Berufsfeuerwehr/ILS)
FW-Ehrenzeichen in Gold-Sonderstufe (50 Jahre): Werner Mahler
(Abt. MZ)
Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes in Silber: Achim
Müller, Stadtbrandmeister

Anzeigen
Anzeigen