18.08.2020 10:04

Freies W-LAN in der Innenstadt

(Lahr) Der Wunsch nach freiem W-LAN in der Innenstadt war ein wichtiges Thema im Wahlkampf im letzten Jahr. Oberbürgermeister Markus Ibert hatte die Realisierung im Wahlkampf versprochen.

Jugendgemeinderat, Innenstadthändler und Besucher der Stadt hatten dies seit Langem gefordert. Nachdem der Gemeinderat im Mai 2020 die Mittel freigegeben hat, konnte die Inbetriebnahme am 17. Juni 2020 unter Beteiligung des Jugendgemeinderates erfolgen.

Gemeinsam mit der Firma SMIGHT wurden in der Lahrer Innenstadt insgesamt 15 Access-Points installiert. Dadurch kann künftig auf allen Plätzen und in der Marktstraße auf kostenfreies W-LAN zurückgegriffen werden. Nutzer kommen dann direkt auf die Website der Stadt Lahr und können sich dort tagesaktuell über die Angebote der Stadt informieren. Von dort aus kann es dann in das weltweite Netz gehen.

Gemeinsam mit der Firma SMIGHT wurde die Lösung im Rahmen der Digitalisierung umgesetzt. An drei Gebäuden und vor allem in den Straßenlaternen wurden die Access-Points angebracht. „Die Lösung ist einfach zu installieren, rechtssicher und jederzeit erweiterbar. Veränderungen im Stadtbild gibt es nicht, da die W-LAN-Router in bereits bestehende Straßenlaternen eingebaut werden.“ sagt Christoph Grün von SMIGHT.

Begleitet wurde das Projekt vom neu gegründeten Amt für Kommunikation, Digitalisierung und Projektentwicklung. Peter Kees, Abteilungsleiter IT und Digitalisierung freut sich über die schnelle Umsetzung. „Uns war es ein Anliegen, dass sich Besucher in der gesamten Innenstadt über einen Zugang im Netz bewegen können. Nun muss geprüft werden, ob die angebrachten Access-Points ausreichend sind.“, so Peter Kees.

Auch Oberbürgermeister Markus Ibert zeigte sich bei der Freischaltung gemeinsam mit dem Jugendgemeinderat sehr zufrieden. „Der Gemeinderat hat die Mittel für die Umsetzung schon vor Verabschiedung des Haushalts freigegeben, um unsere schöne Innenstadt noch attraktiver zu machen. Dafür danke ich dem Gemeinderat und den Projektbeteiligten sehr. Ich bin mir sicher, dass weitere wichtige Digitalisierungsprojekte folgen werden“.

Für die jetzt bestehende Lösung wurden Mittel in Höhe von einmalig 27.000 € eingesetzt. Die monatlichen Kosten für den Betrieb des Netzwerks belaufen sich auf 1.500 €, was einem jährlichen Betrag von 18.000 € entspricht. Weitere Kosten wie auch eigene Personalkosten für den Betrieb des Netzwerkes entstehen nicht. Das Netz ist jederzeit erweiterbar.

Anzeigen
Anzeigen