21.07.2021 10:24

Finnisage im Rathaus

(Lahr) Zur Finissage der Ausstellungsreihe „Kunst im OB-Büro“ lädt am Dienstag, 27. Juli, Oberbürgermeister Markus Ibert zwischen 16 und 18 Uhr in das Lahrer Rathaus 1.

Die Ausstellungsfläche, bestehend aus dem Büro des Oberbürgermeisters, dem Vorzimmer und Teilen der Säulenhalle, wird halbjährlich neu bespielt und bietet regionalen Künstlern eine ideale Plattform.

Marianne Hopf war die erste Künstlerin, die ihre Bilder im Rahmen der neuen Reihe von Januar bis Juli im Rathaus I präsentierte. Großformatige Bilder, die der Zweidimensionalität mit farbkräftiger Wucht entgegentreten, sind das Markenzeichen der gebürtigen Freiburgerin, die seit 2002 in Lahr lebt und arbeitet. Auch wenn Marianne Hopf sich seit 2011 Landschaften widmet, bildet sie nicht nur das Gesehene ab, sondern lotet den Antagonismus zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit immer wieder neu aus. Ähnlich einer Pianistin, die ihre Hand in Etüden üben muss, stellt Hopf Hand und Blick vor immer neue Herausforderungen. Island mit seinen Vulkanen, Geysiren, Thermalquellen und Lavafeldern stellt so eine Etüde dar, der sich die Künstlerin mit Malreisen wieder und wieder stellt. Ihre Eindrücke bannt sie übrigens erst im Nachgang einer Reise im heimischen Atelier auf Leinwand.

Die Künstlerin wird bei der Finissage anwesend sein und freut sich auf einen lebendigen Austausch mit Kunstinteressierten.
„Die Bilder von Marianne Hopf haben mich nun ein halbes Jahr lang durch den Alltag begleitet und viel Inspiration gestiftet, auch meinen Besuchern. Ein Abschiednehmen wird nicht leicht, aber zugleich freue ich mich schon auf die nächsten Kunstwerke, diesmal von Renate Henninger. Die Reihe „Kunst im OB-Büro“ hat sich bereits nach kurzer Zeit als Erfolgsmodell erwiesen.“

Kuratiert wird die Ausstellung vom Kulturamt Lahr, mit beratender Expertise von Bildhauer Armin Göhringer.
Die nächste Künstlerin, die ein halbes Jahr lang ihre Werke im OB-Büro ausstellen wird, steht bereits in den Startlöchern: Es handelt sich um Renate Henninger, die seit 1950 in Lahr lebt und an der Kunstschule Offenburg Malerei, Grafik und Kunstgeschichte studiert hat. Renate Henninger besitzt ein Atelier in Lahr und ist seit 2008 Jury-Mitglied bei L’Art pour Lahr. Schwerpunkt von Henningers Malerei ist Enkaustik. Die besondere Eigenschaft des Naturmaterials Wachs, sich unter Wärme zu verflüssigen, lässt malerische Prozesse entstehen, die anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegen, als das Malen mit Öl- oder Acrylfarben. Wachs eignet sich bestens als Trägermedium für Pigmente. Durch den schichtweisen Farbauftrag entstehen Bilder von eigener Haptik und Materialität. Im Foyer zeigt Renate Henninger unter Anderem großformatige Zeichnungen.
Die Idee für dieses Ausstellungsformat hat Oberbürgermeister Markus Ibert zusammen mit dem städtischen Kulturamt Ende 2020 entwickelt.
Wegen der Pandemie gilt für die Veranstaltung Maskenpflicht im Rathaus, ebenso ist eine Anmeldung (Tel. 07821 910-0101 oder per E-Mail: buero.ob@lahr.de) erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anzeigen
Anzeigen