21.03.2021 11:08

Schwerer Start für Beherbergung und Gastronomie ins Jahr 2021

Der Umsatz des Gastgewerbes lag im Januar 2021 mit real −73,4 % bzw. nominal −72,5 % weit unter dem des Vorjahresmonats. Die Zahl der Tätigen Personen ging im Januar 2021 um 35,9 % zurück.

Dabei traf die Corona-Pandemie die im Gastgewerbe stark vertretenen Teilzeitbeschäftigten mit einem Minus von 46,6 % erneut wesentlich härter als die Vollzeitbeschäftigten (−15,9 %).
Corona trifft Beherbergung weiterhin tendenziell härter als Gastronomie

Im Januar 2021 brach der Umsatz in der Beherbergung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres real um 84,6 %, nominal um 84,5 % ein. Die Zahl der Tätigen Personen sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 31,0 %.

Dem gegenüber zeigt sich das aktuellste Lagebild für die Gastronomie weiterhin gespalten: Zwar lagen die Umsätze im Januar 2021 mit real −68,4 % bzw. nominal −67,2 % gegenüber dem Vorjahreswert weniger stark zurück als in der Beherbergung. Die Zahl der Tätigen Personen aber verzeichnete mit −37,7 % einen stärkeren Rückgang.
Geschäft mit Ausschank von Getränken auch zu Jahresbeginn am Boden

Im Gastgewerbe leidet weiterhin der Ausschank von Getränken besonders unter den coronabedingten Einschränkungen: Mit einem realen Umsatzminus von 93,0 % bzw. nominal −92,5 % gegenüber Januar 2020 war der Jahresauftakt für diese Sparte des Gastronomiegewerbes besonders bitter. Die trüben Geschäftsaussichten schlagen sich wie zu erwarten in der Beschäftigungsentwicklung entsprechend nieder: Die Zahl der Tätigen Personen sank gegenüber dem Niveau im Januar 2020 um 63,3 %.

Anzeigen
Anzeigen