21.03.2022 11:53

Kirchen planen gemeinsam in Dietenbach

(Freiburg) Die Vertretungen der evangelischen und katholischen Kirchen haben die „Vereinbarung über das ökumenische Engagement in ...

Die Vertretungen der evangelischen und katholischen Kirchen haben die „Vereinbarung über das ökumenische Engagement in Freiburg-Dietenbach“ unterschrieben. Damit setzen die beiden Kirchen ein klares Zeichen, dass sie gemeinsam im neu entstehenden Stadtteil auftreten werden. „Eine verlässliche Partnerin für die Stadtgesellschaft zu sein und daher an der Entstehung des Stadtteil Dietenbach mitzuwirken, ist uns als Kirchen ein wichtiges Anliegen“, so die evangelische Dekanin Angela Heidler. Der katholische Dekan Alexander Halter fügt hinzu, dass „uns die Vereinbarung eine Orientierung gibt, wie wir im neuen Stadtteil gemeinsam auf die Menschen zugehen können und von Anfang an Orte der Begegnung schaffen.“

Die Planungen von städtischer Seite schreiten zügig voran. Aus diesem Grund war es den beiden Kirchen wichtig, dem bereits bestehenden Gesprächs- und Planungsprozess zu Dietenbach eine verbindliche Grundlage zu geben. Die Vereinbarung sieht ein gemeinsames Handeln vor, das die Voraussetzungen für eine Präsenz von Kirche im neuen Stadtteil klärt. Die religiösen und spirituellen Bedarfe sollen ermittelt und kirchliche Akteure vernetzt werden. Die Kirchen sehen sich dabei als ein Akteur unter vielen.
Ein kirchliches Gebäude ist in der städtischen Planung vorgesehen. Einen klassischen Kirchenbau wird es dabei aber nicht mehr geben, sondern ein Gebäude, bei dem die Vielfalt kirchlichen Lebens sichtbar werden soll. „Ob und wie wir als Kirche auftreten können, wird sich in den kommenden Jahren entscheiden.“ so der katholische Projektreferent Michael Hartmann. „Wir müssen in der Planung zwanzig Jahre vorausdenken, was eine große Herausforderung ist“, ergänzt sein evangelischer Kollege Günter Ihle.

Der neue Freiburger Stadtteil Dietenbach und das Projekt „Kirche in Dietenbach“

Der Freiburger Stadtteil Dietenbach entsteht über einen langen Zeitraum. Beginnend mit den ersten Planungen im Jahr 2010/11 sollen im Jahr 2025/26 die ersten Menschen auf einer ehemaligen Agrarfläche am Stadtrand von Freiburg wohnen und leben. Geplant ist ein Ausbau für bis zu 15.000 Bewohner*innen in mehreren Abschnitten bis in die 2040er Jahre. Katholische und evangelische Kirche in Freiburg begleiten von Anfang an den städtischen Planungsprozess. Seit Januar 2017 ist eine evangelische Arbeitsgruppe „Kirche in neuen Stadtteilen“ und seit Februar 2017 eine katholische Arbeitsgruppe „Kirche in Dietenbach“ eingerichtet. Gemeinsame Treffen finden seit September 2017 als „Ökumenische Arbeitsgruppe Dietenbach“ statt. Parallel dazu gibt es seit September bzw. Dezember 2017 je eine Projektstelle im Umfang von 50%, die aktiv den Planungsprozess begleitet und moderiert. Im März 2018 reichten die beiden Stadtkirchen gemeinsamen einen ersten Planungsentwurf für eine ökumenische und kirchliche Präsenz in Dietenbach bei der Stadtverwaltung im Rahmen des Städtebaulichen Wettbewerbs ein. Dieser Planungsentwurf legt die Grundlage für ein kirchliches Gebäude im Zentrum des neu entstehenden Stadtteils, im städtischen Planungsentwurf wird dieser Gebäudeentwurf als „Haus der Kirchen“ bezeichnet.

Information der Öffentlichkeit:

Um den Prozess des gemeinsamen ökumenischen Projekts von Anfang an transparent zu gestalten und zum Austausch anzuregen, ist mit dem Datum der Unterzeichnung auch die Internetpräsenz der beiden Kirchen online gegangen:
Unter kirche-in-dietenbach.de wird regelmäßig über den aktuellen Stand informiert, auch die Kontaktmöglichkeiten zu den beiden Projektreferenten sind hier zu finden.
Weitere Kanäle sind facebook.com/kirche.in.dietenbach und instagram.com/kirche.in.dietenbach.

Anzeigen
Anzeigen