22.12.2018 00:58

Überfall auf Tankstelle

(Freiburg) Am 21.12.2018, gegen 19:30 Uhr melden mehrere Notrufteilnehmer einen Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Sundgauallee in ...

Am 21.12.2018, gegen 19:30 Uhr melden mehrere Notrufteilnehmer
einen Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Sundgauallee in
Freiburg.

Eine sofort eingeleitete regionale Fahndung mehrerer Dienststellen
mit mehreren Streifen nach dem flüchtenden Täter führte nicht zum
Erfolg.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen betrat gegen 19:27 Uhr eine
männliche Person, die mit einem schwarzen Schal maskiert war den
Verkaufsraum der Esso Tankstelle in der Sundgauallee 25. Der Täter
bedrohte eine 55 - jährige Mitarbeiterin der Tankstelle mit einem
Messer und sagt zu ihr "Überfall" "Geld her".

Die Mitarbeiterin zögerte die Herausgabe des Bargeldes heraus. Der
Täter begab sich daraufhin hinter den Verkaufstresen. Auf dem Weg
dorthin stieß er einen 61 - jährigen Angestellten zur Seite. Er
forderte abermals die Herausgabe des Geldes und die Mitarbeiterin
öffnete ihm die Kasse. Daraus entnahm der Täter das Bargeld in
bislang unbekannter Höhe.

Als er flüchten will, umklammert ihn der Angestellte von hinten.
Der Täter kann sich losreißen und der Angestellte greift hierbei in
das Messer des Täters um es ihm zu entreißen. Hierbei zieht sich der
Angestellte eine Schnittwunde an der rechten Handinnenfläche zu. Im
Anschluss flüchtet der Täter aus der Tankstelle in Richtung
Freiburg-Lehen.

Täterbeschreibung:

Mann, ca. 180 cm groß, ca. 30-35 Jahre alt, kräftige Statur, kurze
dunkle Haare, helle Haut an den Händen (aus der Videoüberwachung)

Zur Tatzeit bekleidet mit: dunkle schwarze Jacke, dunkle
Oberbekleidung mit weißem Streifen im Brustbereich, rotes Basecap mit
weißem Nike Logo, schwarzer Schal, dunkelblaue Jogginghose mit weißen
Streifen am unteren Bein, dunkle Schuhe mit weißer Sohle.

Messer: ca. 25-30 cm Länge, silberfarbene Klinge, schwarzer Griff
mit Lederriemen.

Die Kriminalpolizei Freiburg (Tel.: 0761 882-5777) hat die
Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, welche sachdienliche
Angaben machen können, sich zu melden.

Anzeigen
Anzeigen