26.04.2021 10:18

Freude über Spende im Haus 197

(Freiburg) Im zweiten Halbjahr 2020 ist der Verein Jugend- und Bürgerforum Haus 197 mit der „Up-Cycling Werkstatt“ an den Start gegangen, um straffällig gewordene Jugendliche beim Ableisten ihrer Sozialstunden zu unterstützen.

„Es geht dabei nicht nur darum zu lernen, wie Fahrräder wieder hergerichtet werden können, sondern vielmehr darum, Strukturen zu schaffen und eine Perspektive für die Jugendlichen zu bieten. Das beginnt meist schon bei der Pünktlichkeit bis hin zur Festigung von einem sozialen Umgang“, erzählt Arbeitserzieher Peter Riegraf.
Meist werden ältere und defekte Fahrräder instandgesetzt, die anschließend beispielsweise Bedürftigen oder Geflüchteten kostenfrei übergeben werden, um diesen Mobilität zu ermöglichen. Gleichzeitig sind aber alle Menschen willkommen, die Lust haben, unter Anleitung ihre Fahrräder selbst zu reparieren. „So entsteht ein Ort der Begegnung und des Austauschs – das gemeinsame Thema Fahrrad verbindet“, so Riegraf weiter.
Volksbank-Vorstand Uwe Barth zeigt sich bei der Spendenübergabe begeistert: „Das Konzept passt super zur Fahrradstadt Freiburg. Die Verknüpfung von gesellschaftlichen und ökologischen Themen ist hier besonders gut gelungen.“

Den Start des Projekts hat die Stiftung Solidarsinn der Volksbank Freiburg mit einer Spende von 5.000 Euro unterstützt. Die Stiftung wurde 2005 gegründet, um unverschuldet in Not geratenen Mitgliedern der Volksbank Freiburg unbürokratisch helfen zu können. Seit 2011 werden auch gemeinnützigen Einrichtungen unterstützt, die Projekte beispielsweise zur Gewaltprävention, zur Förderung sozial benachteiligter junger Menschen oder zur Altenhilfe durchführen.

Anzeigen
Anzeigen