26.04.2022 13:31

Heimattage vor Beginn

(Offenburg) Die Heimattage Baden-Württemberg 2022 in Offenburg nehmen richtig Fahrt auf. In einer Pressekonferenz informierten die Mitwirkenden über die nun anstehenden Großveranstaltungen und kulturellen Highlights des Heimattage-Jahres.

Ab sofort erhältlich ist das offizielle Programmheft der Heimattage 2022. Offenburgs kostenloses Kulturmagazin „Salmen“ wird in der achten Ausgabe zur Festzeitschrift und bietet auf 100 Seiten geballte Infos und Lesefreude durch das ganze Heimattage-Jahr.
Nach zwei Jahren Auszeit nahen endlich die so heiß ersehnten großen Feste der Heimattage. Gleich am 1. Mai geht es mit der großen Eröffnung des Heimattage-Wanderwegs los. Der neue Gustav-Weg wird mit 12 Hocks in allen Offenburger Ortsteilen und der Kernstadt gefeiert. Die Hocks bieten ein familienfreundliches Programm, das die Verbundenheit zwischen den Ortschaften stärkt.
Große Strahlkraft geht von der Neueröffnung des Salmen aus. Der historische Schauplatz der deutschen Demokratiebewegung öffnet nun als moderner Erlebnis- und Erinnerungsort seine Türen. Das wird am 13. Mai mit einem Festakt gefeiert. Am 14. und 15. Mai lädt der Salmen zum Tag der offenen Tür ein.
Unmittelbar danach, vom 14. bis 15. Mai, starten dann die Baden-Württemberg-Tage. Diese verwandeln die gesamte Offenburger Innenstadt zur Festmeile und laden Groß und Klein zum Schlemmen, Shoppen, Staunen und Kreativwerden ein. Es gibt gleich mehrere Musikbühnen und eine Kultur- und Kreativmeile. Auf der Blaulichtmeile lassen die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Co. die Augen der Kinder leuchten. Zusätzlich haben viele Kultureinrichtungen und Kirchen geöffnet. Am Sonntag laden die Geschäfte ebenfalls zum Shoppen ein.

Im Juli spielt die Heimattage-Musik dann auf dem Kulturforum, wo vom 1. bis zum 17. Juli im luftigen E-Werk-Zelt von Sinfonie bis Theater ein vielfältiges Kulturprogramm geboten wird. Die Europawochen enden mit einem bunten Familienfest, das die deutsch-französische Freundschaft feiert.

Vom 10. bis zum 11. September finden dann gleich drei Feste gleichzeitig statt. Die Landesfesttage mit Festumzug fallen mit dem legendären Offenburger Freiheitsfest sowie dem Museumsfest zusammen.
Zum Heimattage-Jahr gehören auch mehrere Kunstprojekte und Ausstellungen. Ein Highlight wird dabei die Ausstellung mit Werken von Tomi Ungerer in der Städtischen Galerie Offenburg sein. Im Museum im Ritterhaus widmet sich die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ der Geschichte der Spätaussiedler in Offenburg. Daneben sind auch zahlreiche Projekte der Kreativwirtschaft und Subkultur im Heimattage-Programm vertreten.

Ab sofort erhältlich ist außerdem das offizielle Programmheft der Heimattage 2022. Offenburgs kostenloses Kulturmagazin „Salmen“ wird in der achten Ausgabe zur Festzeitschrift und bietet auf 100 Seiten geballte Infos und Lesefreude durch das ganze Heimattage-Jahr.


Staatssekretär Julian Würtenberger: „Ohne den unermüdlichen Einsatz unserer Bürgerinnen und Bürger wäre Heimat nicht möglich. Denn Heimat gelingt nur gemeinsam, durch die Verbindung der Menschen. Das Offenburger Motto aus Freiheit – Heimat – Europa ist dabei heute aktueller denn je. Der schreckliche Angriffskrieg, den Putin über die Ukraine und seine Menschen gebracht hat, der zeigt uns auf erschreckende Weise: Ohne unseren Einsatz geht es nicht. Freiheit – Heimat – Europa, dafür müssen wir uns jeden Tag aufs Neue einsetzen. Wir müssen uns einsetzen für das Verbindende zwischen uns. Freiheit – Heimat – Europa, das ist ein Aufruf an uns alle. Wir müssen auch diejenigen, die bei uns Zuflucht und Schutz suchen, nach besten Kräften unterstützen und wir müssen den Frieden suchen.“

Karlheinz Geppert, Vorsitzender des Landesausschusses Heimatpflege, betonte die große Bedeutung der durch Feste ermöglichte Begegnungen für ein Heimatgefühl. Außerdem lobte er, dass Offenburg in der Weiterentwicklung der Heimattage neue Wege geht.

Oberbürgermeister Marco Steffens: „Es ist kein Zufall, dass sich die Stadt Offenburg für die Heimattage 2022 beworben hat. Denn in diesem Jahr ist es 175 Jahre her, dass die 13 Forderungen aufgestellt wurden. So lässt sich das Thema „Freiheit“ in unserer Stadt von dem Thema „Heimat“ überhaupt nicht trennen. Und mit dem Thema „Europa“ meinen wir weniger einen geografischen Begriff, als eine große Idee: Die Gemeinschaft freier Völker – ein großes Friedensprojekt. Wenn wir in die Ukraine blicken, dann können wir erst ermessen, was die Generationen vor uns Großartiges geleistet haben. Was haben wir für ein Glück, dass wir uns heute mit der Organisation fröhlicher Feste befassen dürfen, und uns nicht sorgen müssen, wie wir und unsere Lieben die kommenden Tage überstehen. Wir haben das Glück, sagen zu dürfen: Unsere Heimat ist ein freies Europa. Das haben wir alle drei Begriffe zusammen. Ich freue mich darauf mit den Menschen aus Offenburg und unseren Gästen die kommenden Wochen zu feiern.“

Bürgermeister Hans-Peter Kopp: „Anlässlich 70 Jahre Baden-Württemberg dürfen wir ruhig auch auf die wirtschaftliche Stärke unseres Bundeslandes schauen. Innovative und gut geführte Unternehmen prägen unser Land und auch die Stadt Offenburg in hohem Maße. In unterschiedlichen Formaten präsentieren wir in den kommenden Monaten diese Unternehmen. Wir können in Offenburg aber auch froh sein über eine ganz direkte Zusammenarbeit mit starken Partner*innen, nämlich unseren Sponsor*innen, die uns mit Geld und Leistungen zur Seite stehen. Hier in Offenburg gehen Kultur und Wirtschaft eine sehr sinnvolle und für alle Seiten gewinnbringende Kooperation ein.“

Carmen Lötsch, Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Offenburg: „Im Zusammenhang mit den Heimattagen eröffnen wir am 13. Mai den Salmen. An diesem historischen Ort erzählen wir die großartige Geschichte um Demokratie und Menschenrechte. Wir erzählen aber auch von Verstößen unserer Gesellschaft gegen diese Werte. Wir erzählen auch von Schuld. Und von notwendigen Lernprozessen. Und wir laden unsere Besucher*innen ein: Erzählen Sie mit an der dieser spannenden Geschichte, die noch lange nicht zu Ende erzählt ist. Dazu öffnen wir den Salmen am 14. und 15. Mai im Rahmen der Baden-Württemberg-Tage und ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen.“

Marlon Grieshaber, Geschäftsstellenleiter der Heimattage 2022: „Das druckfrische Programmheft hat es in sich. Mehr als 150 Einzelveranstaltungen und eine ganze Reihe Großveranstaltungen laden ein zu Begegnung, Auseinandersetzung und vor allem zum Feiern. Essen und Trinken gehören im von der Sonne verwöhnten Baden ebenso dazu wie gute Musik und tiefgründige Gespräche. Familien mit Kindern sind uns herzlich willkommen. Es gibt jede Menge zu entdecken bei den Heimattagen. Auch unser Maskottchen Gustav freut sich auf die vielen Gäste.“

Anzeigen
Anzeigen