27.11.2018 09:06

Information über neuen Stadtteil Dietenbach

(Freiburg) Am 3. Dezember stellt das Büro K9 Architekten den Siegentwurf zur Entwicklung des geplanten Stadtteils Dietenbach vor.

Das Modell des Freiburger Büros bildet das Grundgerüst des neuen Stadtteils. Gemeinsam mit Latz+Partner Landschaftsarchitektur aus Kranzberg sowie den Verkehrsplanern StetePlanung aus Darmstadt und den Energieplanern endura kommunal und Stahl+Weiß aus Freiburg setzte sich das Büro K9 Architekten in einem mehrstufigen internationalen Wettbewerb gegen 27 hochkarätige Bewerber durch. Bis Mitte Oktober konnte der Siegerentwurf bereits im Rathaus im Stühlinger besichtigt werden. Bei der Informationsveranstaltung am 3. Dezember stellt das Siegerbüro nun ausführlich seine Ideen zum Entwurf vor.

Ergänzend wird die Stadtverwaltung über den aktuellen Sachstand der Planungen informieren. Klaus von Zahn, der Leiter des Umweltschutzamtes, wird über das Energiekonzept berichten. Baubürgermeister Martin Haag wird gemeinsam mit Rüdiger Engel, dem Leiter der Projektgruppe Dietenbach, das weitere Verfahren erläutern und einen Ausblick in die Zukunft geben.

In Anbetracht des bevorstehenden Bürgerentscheids wird die Stadtverwaltung die Freiburgerinnen und Freiburger in den nächsten Monaten noch weiter über den geplanten Stadtteil Dietenbach informieren. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben wie immer auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese Gelegenheit bietet auch die Veranstaltung am 3. Dezember. Damit sich die Architekten, Planer und Verwaltung gezielt auf den Abend vorbereiten können, bietet die Projektgruppe Dietenbach zusätzlich an, Fragen für den Info-Abend am 3. Dezember schon im Vorfeld einzureichen. Hier bittet die Verwaltung um Einsendung bis einschließlich 28. November per Mail an: neuer-stadtteil@stadt.freiburg.de

Zur Vorgeschichte:

Der Bedarf an Wohnungen ist seit langem eines der wichtigsten und drängendsten Themen in Freiburg und stellt die sozialpolitisch größte Herausforderung für die Zukunft dar. Die Stadt muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln sicherstellen, dass Wohnraum bezahlbar bleibt. Benötigt werden dafür unter anderem neue Wohnungen für Haushalte mit niedrigem oder mittlerem Einkommen wie für Personal der Kitas, Pflegekräfte in Krankenhäusern und Altenheimen, aber auch für junge Menschen in der Ausbildung und für junge Familien, damit diese nicht ins Umland abwandern. Der neue Stadtteil ist auch sehr wichtig, was den sparsamen Umgang mit Flächen angeht, denn im Vergleich wird im Umland weit weniger dicht gebaut als in der Stadt. Das bedeutet, dass der Flächenverbrauch und der Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche innerhalb der Region im Verhältnis viel größer wären, als beim Bau des neuen Stadtteils in Freiburg. Der Bau eines neuen Stadtteils in Freiburg ist daher auch regional betrachtet flächensparend. Der Gemeinderat hatte die Verwaltung bereits Ende 2012 beauftragt, Flächen für einen neuen Stadtteil zu prüfen. Diesem Auftrag ist die Stadtverwaltung in den letzten Jahren in intensiven Arbeiten nachgegangen.

Im neuen Stadtteil Dietenbach, für den der Gemeinderat mit breiter Mehrheit am 24. Juli 2018 eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme beschlossen hat, sollen gut 6.500 Wohnungen für etwa 15.000 Menschen gebaut werden.


Infoveranstaltung zu Dietenbach am Montag, 3. Dezember, von 18.30 bis 20.30 Uhr im Bürgerhaus Seepark Gerhart-Hauptmann-Str. 1, 79110 Freiburg

Anzeigen
Anzeigen