27.01.2019 16:07

„Kabinett des Staunens“ im Uniseum

(Freiburg) Das Uniseum der Universität Freiburg hat seine Ausstellung „Kabinett des Staunens“ mit einem neuen Angebot eröffnet: Studierende verschiedener Fachbereiche haben in einem Lehrprojekt einen Audioguide für die Ausstellung erarbeitet, mit dem erstmals Hintergrundinformationen zu den etwa 40 Exponaten individuell abrufbar sind und ein tiefergehendes Verständnis für die Besucherinnen und Besucher möglich ist.

Im „Kabinett des Staunens“ gewährt das Uniseum mit ausgewählten Exponaten aus Kunst, Kultur und Wissenschaft einen Einblick in die Vielfalt der universitären Lehr- und Schausammlungen der letzten zwei Jahrhunderte. „Die Objekte lassen die Vielfalt früherer wissenschaftlicher Sammlungen der Universität Freiburg aufscheinen“, sagt Angela Witt-Meral, Kuratorin des Uniseums. „Ihre Zusammenstellung greift das Konzept der Wunderkammer auf.“

Über diese können sich Interessierte nun umfassend informieren: Innerhalb des Projekts „Forschendes Lernen“, das die Historikerin Witt-Meral betreut, haben etwa 30 Studierende verschiedener Fachbereiche Informationstexte zu der Ausstellung verfasst. Sie sind mit dem Audioguide abrufbar und schließen eine Lücke in der Ausstellung, die bisher lediglich Informationen zu Materialien und Entstehungszeit der kuriosen und wertvollen Objekte bereithielt.

In dem Angebot „Forschendes Lernen“ haben Studierende insgesamt vier Ausstellungsbereiche im Uniseum überarbeitet. Das Projekt, in dem die Audioguides entstanden, wurde durch den „Projektwettbewerb: Innovatives Studium 2018“ der Studierendenvertretung der Universität Freiburg gefördert und mit dem Preis „Innovatives Studium“ der Studierendenvertretung ausgezeichnet.

Die Ausstellung ist donnerstags, freitags und samstags jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos

Anzeigen
Anzeigen