04.01.2019 10:09

Arbeitsmarkt im Überblick

(Emmendingen/Freiburg) Zum Jahresende ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg geringfügig angestiegen. Ende Dezember waren in der Stadt Freiburg und in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen 12.141 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 92 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert 3,3 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit hat sich mit einer Quote von 2,2 Prozent ebenfalls nicht verändert. Während im ländlichen Raum witterungsbedingt die Arbeitslosigkeit zugenommen hat, sorgte das Weihnachtsgeschäft in Freiburg noch einmal für Entlastung. Für die kommenden beiden Monate wird ein saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet.

„Die Situation am Arbeitsmarkt ist weiterhin sehr erfreulich. Ich sehe nicht, dass sich zum Start ins neue Jahr an dieser insgesamt positiven Entwicklung etwas ändert“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiburg, Christian Ramm. Die große Arbeitskräftenachfrage spiegele die aktuell etwas eingetrübte Stimmung in der Wirtschaft nicht wieder. „Die Unternehmen suchen weiter händeringend Fachkräfte und wir nach Lösungen, wie Engpässe vermieden werden können“, sagt Ramm. Ein weiteres Augenmerk legt Ramm auf den Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit. Während das bei einem Teil der längerfristig Arbeitslosen bereits gut gelingt, profitieren Menschen, bei denen sich Arbeitslosigkeit aus vielschichtigen Gründen besonders verfestigt hat, kaum von der guten wirtschaftlichen Entwicklung. Mit dem Teilhabechancengesetz steht den Jobcentern seit 1. Januar eine neue Beschäftigungsförderung zur Verfügung, die genau auf diesen Personenkreis abstellt. „Das Programm ist vielversprechend, aber kein Selbstläufer. Für den Erfolg benötigt es zusätzlich Mut, Ausdauer und einen starken Willen von allen Seiten“, sagt Ramm.

Dynamik am Arbeitsmarkt
Insgesamt meldeten sich 3.258 Personen neu oder erneut arbeitslos. Dagegen beendeten 3.170 Menschen ihre Arbeitslosigkeit. Per Saldo gab es 92 mehr als im November.

Struktur der Arbeitslosen
Die Zahl der Arbeitslosen ist bei allen Zielgruppen niedriger als vor einem Jahr. Nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 5.583 Arbeitslose (Anteil 46,0 Pro-zent), SGB II: 6.987 Arbeitslose (Anteil 54,0 Prozent).

Arbeitskräftenachfrage
Der Arbeitgeber-Service akquirierte im Berichtsmonat 1.2016 offene Stellen. Das entspricht gegenüber dem Dezember des Vorjahres einem Anstieg um 22 oder 1,8 Prozent. Den größten Bedarf nach Branchen meldeten: Unternehmensnahe Dienstleistungen (263 Stellen), darunter Zeitarbeit (225), Gesundheits- und Sozialwesen (199), Verarbeitendes Gewerbe (165), Handel (105), Baugewerbe (92). Zum Stich-tag lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 5.608 Aufträge zur Stellenbesetzung vor.

Entwicklung nach Regionen (Veränderungen zum Vormonat)
Die Zahl der Arbeitslosen hat sich nach Regionen unterschiedlich entwickelt.

Nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 5.785 Arbeitslose (-77), 4,7 Prozent (-0,1), Breisgau-Hochschwarzwald: 3.992 Arbeitslose (+74), 2,7 Prozent (unverändert) und Landkreis Emmendingen: 2.364 Arbeitslose (+95), 2,5 Prozent (+0,1).

Nach Geschäftsstellenbezirken: Raum Emmendingen: 1.813 Arbeitslose (+72), 2,5 Prozent (+0,1), Elztal: 551 Arbeitslose (+23), 2,3 Prozent (+0,1); Markgräflerland: 906 Arbeitslose (+66), 3,2 Prozent (+0,3), Hochschwarzwald: 623 Arbeitslose (+9), 2,7 Prozent (+0,1); Freiburg Stadt mit Umland: 8.248 Arbeitslose (-84), 3,8 Prozent (unverändert).

Jahresdurchschnittszahlen 2018
Im Jahresdurchschnitt 2018 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg 12.519 Personen arbeitslos registriert. Das waren 763 weniger als 2017. Die Arbeitslosenquote betrug für das Gesamtjahr 3,4 Prozent nach 3,7 Prozent ein Jahr zuvor. Insgesamt meldeten die Unternehmen 16.055 offene Stellen, 126 oder 0,8 Prozent mehr als 2017.

Anzeigen
Anzeigen