06.12.2018 11:05

Katholische Akademie stellt Halbjahresprogramm vor

(Freiburg) Die Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg veröffentlicht ihr neues Veranstaltungsprogramm für Januar – Juli 2019 im neu gestalteten Design. Im Fokus steht das Thema »Wahrheit|en«.

Das Thema „Wahrheit“ hat wieder Konjunktur. Denn angesichts vielfacher politischer, wirtschaftlicher und religiöser Verunsicherungen in den letzten Jahren und zunehmender Orientierungsschwierigkeiten in einer immer pluraler werdenden Gesellschaft suchen Menschen vermehrt nach einfachen und klaren Antworten. Und nicht wenige politische und religiöse Führer – es sind in der Regel Männer – bieten solche Wahrheiten. Andererseits avanciert der Begriff „fake news“ zum Charakteristikum der medialen Welt. Wahrheitsbehauptungen erweisen sich bei eingehender Prüfung vielfach als Fälschungen. Wissenschaft und Kunst sind traditionell skeptisch, wenn Wahrheit behauptet wird, und setzen sich in je ihrer Weise damit auseinander. Auch in Kirche und Theologie wird das Thema derzeit wieder heftig diskutiert. Grund genug für die Katholische Akademie, im Jahr 2019 den Fokus auf die Auseinandersetzung mit der Wahrheitsfrage zu legen.

Veranstaltungen zu diesem Thema und vielen weiteren werden im neuen Design und mit neuen Kommunikationsinstrumenten präsentiert. Die Katholische Akademie hat ihr Gesicht nach außen hin verändert: Aufgeteilt in vier Themengebiete, bebildert und deutlich farbiger dargestellt werden die verschiedenen Veranstaltungen nun im aufgewerteten Halbjahresprogramm und künftig alle vier Monate per Leporello-Flyer beworben. „Gemeinsam mit einem professionellen Kommunikationsbüro haben wir uns auf den Weg gemacht, um unseren Auftritt aktueller zu gestalten. Unser Ziel ist es, unsere Sichtbarkeit in der Stadt und der gesamten Diözese noch weiter zu erhöhen, um so auf unsere vielfältigen Veranstaltungen besser hinweisen zu können“, so Karsten Kreutzer, Direktor der Katholischen Akademie. „Deshalb haben wir heutige Lesegewohnheiten in unserer Programmgestaltung stärker berücksichtigt.“

Auch neu ist das „Palliative Care Forum“ der Erzdiözese Freiburg, das im November seinen Start feierte und in der Katholischen Akademie angesiedelt ist. Die Initiative will unter dem Leitmotiv „Gemeinsam Sorge tragen“ die Vision einer sorgenden Gesellschaft deutlich machen und schwerstkranke und sterbende Menschen in die Normalität des Alltags rücken. Konkret werden dabei die verschiedenen Akteure miteinander vernetzt, im Rahmen von Modellprojekten Palliative Care-Kultur in Pflegeheimen und in der Ethikberatung gestärkt und Impulse gesetzt, die für eine Sorgekultur sensibilisieren und ihr zur Durchsetzung verhelfen. Am Mittwoch, den 20. März 2019 findet als Einstig dazu eine Lesung mit Gespräch unter dem Titel »So sterben wir« statt.

Im Rahmen des Fokusthemas »Wahrheit|en« veranstaltet die Akademie am Samstag, 12. Januar einen Studientag im Rahmen des Kunstpreises „was ist wahr“ der Erzdiözese Freiburg. Unter dem Titel »Woran du dein Herz hängst« wird über die Suche nach der Wahrheit zwischen Theologie und Kunst diskutiert. Bei der Abendveranstaltung am 11. März steht Meinungsfreiheit im Mittelpunkt. Der Philosoph Michael Hampe wird die derzeitige gesellschaftliche und politische Krise in den Blick nehmen und verschiedene Modelle von Wahrheitspraktiken aufzeigen.
Zwei erfolgreiche Reihen führt die Katholische Akademie auch im Jahr 2019 fort: Der nächste Vortrag in der Reihe »Konturen der nächsten Gesellschaft« findet am 17. Januar statt. Zu Gast ist dann Professorin Anja Weiß, die über die Soziologie globaler Ungleichheiten sprechen wird. Auch die Reihe dies|seits geht weiter. Am 18. März referiert die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur über starke Frauen im Iran und den islamischen Feminismus. Auch zu Gast sein wird in dieser Reihe Margot Käßmann, die am 2. Mai zum Älterwerden sprechen wird.

Dem religiösen Diskurs widmen sich die Fachtagung am 18./19. Januar zum Humanisierungspotential religiöser Bildung und der Theologische Studientag am 27. März, der danach fragt, ob religiöse Überzeugungen notwendig intolerant sind.

Zwei weitere prominente Gesichter werden ebenfalls in der Katholischen Akademie im kommenden Halbjahr zu Gast sein: Neben Gregor Gysi, der am 8. März zur verunsicherten Demokratie sprechen wird, liest am 2. April Christiane Florin aus ihrem Buch »Weiberaufstand«, das Frauen und die Machfrage in der katholischen Kirche in den Blick nimmt.

Zwei Ausstellungen sind in diesem Halbjahr im Haus der Akademie zu sehen: Bis zum 2. Februar 2019 stellt Elisabeth Roth ihre Bilder unter dem Titel »Silhouetten« aus. 12. Mai 2019 bis 2. August 2019 sind Zeichnungen und Gemälde von Lutz Stehl zu sehen. Zusätzlich findet vom 17. bis zum 19. Mai eine Exkursion nach München statt, bei der Kunst-Dialoge an verschiedenen Orten in München nahbar gemacht werden.
Das gesamte aktuelle Programm ist auf der Homepage der Katholischen Akademie Freiburg unter www.katholische-akademie-freiburg.de zu finden. Das gedruckte Programm ist erhältlich bei der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, 79104 Freiburg, Tel. 0761 31918-0, mail@katholische-akademie-freiburg.de.

Anzeigen
Anzeigen