08.01.2019 13:04

Rückabwicklung im Roten Kreuz

(Freiburg) Seit dem 01.01.2019 wird der DRK-Rettungsdienst (Notfallrettung, Krankentransport, Integrierte Leitstelle) im Rettungsdienstbereich Freiburg/ Breisgau- Hochschwarzwald und Teilen des Rettungsdienstbereiches Waldshut wieder vom DRK-Kreisverband Freiburg e.V. betrieben.

Der Betriebsübergang der bisherigen DRK Freiburg Rettungsdienst gGmbH wurde nach zweijährigen Vorbereitung und Erörterung von der Gesellschafterversammlung der DRK-Rettungsdienst gGmbH und dem Aufsichtsrat des DRK-Kreisverbandes Freiburg e.V., der alleiniger Gesellschafter war, jeweils einstimmig Ende 2018 beschlossen.
„Durch die Einführung eines hauptamtlichen Vorstandes im Jahr 2014 sind im Wesentlichen die Gründe für die 2002 beschlossene Ausgliederung des Rettungsdienstes entfallen. Wir freuen uns, dass die DRK-Kernaufgaben des Rettungsdienstes und des Bevölkerungsschutzes in Freiburg nun auch organisatorisch wieder unter einem gemeinsamen Dach des DRK-Kreisverbandes Freiburg sind“, so hauptamtlicher Vorstand Jochen Hilpert zur beschlossenen Umstrukturierung. Mit Wirkung zum 01.01.2019 wurde ein entsprechender Vertrag zwischen DRK-Rettungsdienst gGmbH und DRK-Kreisverband Freiburg e.V. abgeschlossen, welcher die komplette Übertragung zum Inhalt hat. Die Organisation und Struktur des Rettungsdienstes bleiben von der Umstrukturierung unberührt, alle Arbeitsverhältnisse gingen ebenfalls nach einer umfassenden Information der Mitarbeitenden zum 1.1.2019 wieder über auf den DRK Kreisverband Freiburg e.V..

Der an den Kreisverband rückübertragene Rettungsdienst umfasst 8 Rettungswachen, 6 Notarztstandorte sowie die Kooperation im Betrieb der Integrierten Leitstelle Freiburg mit der Stadt Freiburg und dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald mit rund 350 Beschäftigten und Freiwilligen und einem Umsatzvolumen von etwa 18 Millionen Euro.

Anzeigen
Anzeigen